Ein scheinbar ausgesetzter Hund liegt auf einer Rasenfläche einer Raststätte
Zur Ferienzeit werden jedes Jahr tausende Tiere ausgesetzt. Das ist nicht nur tierschutzwidrig, sondern kann schnell zur Gefahr für heimische Wildtiere werden. (Quelle: Kaufmann/DJV)

Zur Ferienzeit werden jedes Jahr tausende Tiere ausgesetzt. Darunter sind nicht nur Hunde und Katzen, sondern auch exotische Tierarten. Das ist nicht nur tierschutzwidrig, sondern kann schnell zur Gefahr für heimische Tiere werden. Der Deutsche Jagdverband ruft zu mehr Tierschutz bei der Urlaubsplanung auf.

Mann und Frau versorgen betäubtes Nashorn, dessen Augen verbunden sind.

Die Ankündigung der botswanischen Regierung, das seit 2014 bestehende Jagdverbot aufzuheben, sorgt für internationale Furore. Tierrechtsorganisationen werden nicht müde die botswanische Regierung anzugreifen. Medien beteiligen sich an der emotional geführten Debatte.

Frau mit Hut sitzt mit dem Rücken angelehnt an einem Baum.

Aufenthalte im Wald fördern nachweislich die Gesundheit – und das völlig gratis. Jäger müssten demnach besonders vital sein: Sie halten sich 40 Stunden pro Monat in der Natur auf.

Felix Kuwert gewinnt den ersten Sophie Award 2019 in Berlin

Am Freitag haben der Deutsche Jagdverband und „Jagdstolz“ erstmals den Sophie-Award verliehen. Der Amateurfilm-Preis zeichnet Filme aus, die es auf eine besondere Art und Weise schaffen, die Jagd der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. YouTuber Felix Kuwert gewinnt mit seinem Film „Jagd - eine Liebe zur Natur“.

Die Vorstandsmitglieder, Botschafterinnen und der Schirmherr der Norddeutschen Wildtierrettung e. V. (v. l. n. r.) Andreas Brandt, Anna Kaufmann, Axel Claußen, Inga Maushake-Chelius, Hartwig Fischer, Sonja Wilkening und Detlef Zacharias.

Am Dienstag hat sich der Verein Norddeutsche Wildtierrettung gegründet. Er setzt sich für die Förderung der Jungwildrettung mittels ferngesteuerter Drohnen und anderer Techniken ein. Die Devise lautet: Den technischen Fortschritt zu Gunsten des Wildes nutzen!

Nachdem es 1995 noch 7000 Elefanten gab, leben heute über 22.000 Elefanten in Namibia.

Vor zwei Wochen wurde in Namibia ein Elefantenbulle erlegt. Die Tierrechtsszene gab ihm den Namen „Voortrekker“. Das Tier war Teil einer Herde, die mehrfach in menschliche Siedlungen eindrang. CIC und DJV fordern eine Versachlichung der Debatte im Umgang mit Mensch-Wildtier-Konflikten.

Newsletter-Anmeldung

To prevent automated spam submissions leave this field empty.