Jagd mit Schalldämpfer in Mecklenburg-Vorpommern erlaubt

30. März 2017 (dpa/DJV) Schwerin

Jäger in Mecklenburg-Vorpommern können künftig auf der Pirsch mit Schalldämpfer schießen. Damit soll das Gehör der Jäger und der Jagdhunde besser geschützt werden, wie das Innenministerium am Mittwoch in Schwerin mitteilte. Bisher durfte nur mit Schalldämpfer schießen, wer bereits einen Gehörschaden hat.

Mecklenburg-Vorpommern ist das sechste Bundesland, das Jägern den Schalldämpfer frei gibt
Mecklenburg-Vorpommern ist das sechste Bundesland, das Jägern den Schalldämpfer frei gibt (Quelle: DJV)

Die Regelung betrifft jedoch nur Jagdausübungsberechtigte und Inhaber eines entgeltlichen Begehungsscheins. (Die Jagdmöglichkeit des Beantragenden muss also in den gültigen Jagdschein eingetragen sein.)

Schalldämpfer mindern den Mündungsknall, indem sie die an der Mündung plötzlich austretenden Gase nur nach und nach entweichen lassen. Der Überschallknall des Geschosses werde davon nicht berührt, betonte das Ministerium. Der Schuss bleibe für die Umgebung laut und weithin hörbar.

2. 6. 2016, Saarwellingen

Erleichterter Erwerb für Schalldämpfer im Saarland

Nach Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Brandenburg zieht nun auch das Saarland nach: Schalldämpfer für Jagdwaffen sollen künftig auf Antrag genehmigt werden.

Mehr erfahren

10. 2. 2016, Stuttgart

LJV Baden-Württemberg begrüßt Zulassung von Schalldämpfern

Das Innenministerium in Baden-Württemberg erleichtert den Erwerb von Schalldämpfern für die Jagdausübung. Der Landesjagdverband begrüßt die Zulassung.  

Mehr erfahren

2. 2. 2016, Gensingen

Schalldämpferregelung in Rheinland-Pfalz gelockert

Erfolg für den Landesjagdverband Rheinland-Pfalz e.V. (LJV): Jägerinnen und Jäger können nun einfacher Schalldämpfer für die Jagd erwerben. Nach monatelangen Bemühungen des LJV, hat das rheinland-pfälzische Innenministerium eine pragmatische Genehmigungsregelung auf dem Weg gebracht.

Mehr erfahren