(Quelle: Canva/DJV)

Coronavirus / Covid19

18. März 2020 (DJV) Berlin

Auf dieser Seite finden Sie alle Beiträge des DJV zum Thema Coronavirus.

Inzwischen sind in allen Bundesländern Infektionsfälle mit dem neuen Coronavirus (SARS-CoV-2) bestätigt worden.
Inzwischen sind in allen Bundesländern Infektionsfälle mit dem neuen Coronavirus (SARS-CoV-2) bestätigt worden. (Quelle: Canva/DJV)

Frage-Antwort-Papier zum Coronavirus

6.5.2020, Berlin, DJV

Der DJV hat die wichtigsten Fragen zum Coronavirus in einem Frage-Antwort-Papier aufbereitet.

Mehr erfahren
Die weltweit agierende Tierrechtsszene nutzt die Spekulation rund um Entstehung und Ausbreitung des Corona-Virus für eine Kampagne mit dem Ziel, jede Nutzung von Wildtieren zu verbieten.
Die weltweit agierende Tierrechtsszene nutzt die Spekulation rund um Entstehung und Ausbreitung des Corona-Virus für eine Kampagne mit dem Ziel, jede Nutzung von Wildtieren zu verbieten. (Quelle: Kapuhs/DJV)

COVID-19: Wildtierhandel nicht Ursache für Ausbreitung

30.4.2020, Berlin, DJV/CIC

Die Ausbreitung von COVID-19 verunsichert Menschen, weiterhin unklar ist, wie das Virus vom Tier auf den Menschen übertragen wurde. Die Tierrechtsszene nutzt Ängste für eine Kampagne, die ein Ende jeder Nutzung von Wildtieren zum Ziel hat. Politische Unterstützung erhält diese Forderung durch Vertreter der Partei DIE LINKE im EU-Parlament. Im Interview mit CIC und DJV warnt eine Fachtierärztin für Epidemiologie vor der Verantwortungslosigkeit des Vorhabens.

Mehr erfahren
Ab 1. Mai dürfen Jäger ohne Erstwohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern wieder einreisen.
Ab 1. Mai dürfen Jäger ohne Erstwohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern wieder einreisen. (Quelle: Canva/DJV)

Mecklenburg-Vorpommern hebt Einreiseverbot für Jäger auf

29.4.2020, Berlin, DJV

Landesregierung beschließt: Jäger ohne ersten Wohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern dürfen wieder zur Einzeljagd einreisen. DJV begrüßt Entscheidung.

Mehr erfahren
Wildbret ist als Lebensmittel immer beliebter bei den Deutschen
Wildbret ist als Lebensmittel immer beliebter bei den Deutschen (Quelle: Kapuhs/DJV)

Wildbret immer beliebter

28.4.2020, Berlin, DJV

Aktuelle Umfrage: 84 Prozent der Deutschen schätzen Wild. Corona-Krise erschwert Absatz, da Gastronomiebetriebe geschlossen bleiben. Unnötige Bürokratie verhindert zudem eine bessere Direktvermarktung - trotz Empfehlungen einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe.

Mehr erfahren
Ein starkes Team gegen Corona-Not: Berthold Antpöhler, Vorsitzender der Kreisjägerschaft Paderborn (l) und Metzgermeister Christoph Klare.
Ein starkes Team gegen Corona-Not: Berthold Antpöhler, Vorsitzender der Kreisjägerschaft Paderborn (l) und Metzgermeister Christoph Klare. (Quelle: KS Paderborn/DJV)

Mit Fleischwurst und Pfefferbeißer gegen Corona-Krise

24.4.2020, Berlin, DJV

Paderborner Jäger spenden Fleisch von Reh und Wildschwein für Menschen in Not. Schon 2.500 kostenlose Mahlzeiten im Wert von 10.000 Euro wurden verteilt.

Mehr erfahren
Nutzungsverbote wirken sich fatal auf Artenschutz, Bekämpfung von Wilderei sowie Rechte und Lebensgrundlagen indigener und lokaler Gemeinschaften aus.
Nutzungsverbote wirken sich fatal auf Artenschutz, Bekämpfung von Wilderei sowie Rechte und Lebensgrundlagen indigener und lokaler Gemeinschaften aus. (Quelle: Wunderlich/CIC/DJV)

Corona-Krise: Verbot von Wildtierhandel wäre fatal

22.4.2020, Berlin, DJV/CIC

Die Tierrechtsszene instrumentalisiert die Corona-Pandemie um generelle Handelsverbote für Wildtiere zu fordern. Eine aktuelle Initiative ist im Europäischen Parlament gescheitert. CIC und DJV stellen fest, dass Pauschalverbote weder Menschen noch Wildtieren zugutekommen.

Mehr erfahren
Die Jagd dürfe nur in Form einer Einzeljagd durchgeführt werden, um das Infektionsrisiko möglichst gering zu halten, so das BMI.
Die Jagd dürfe nur in Form einer Einzeljagd durchgeführt werden, um das Infektionsrisiko möglichst gering zu halten, so das BMI. (Quelle: DJV)

Bundesregierung bestätigt Notwendigkeit der Jagd

9.4.2020, Berlin, DJV

Bundesregierung: keine allgemeine Ausgangssperre für Jäger. Trotz Corona-Pandemie ist Jagd wichtig zum Schutz vor Wildschäden und der Afrikanischen Schweinepest. DJV erachtet Einreiseverbot für Jäger nach Mecklenburg-Vorpommern als rechtswidrig.

Mehr erfahren
Kitze, andere Jungtiere und Gelege von Bodenbrütern sind durch die Frühjahrsmahd besonders gefährdet.
Kitze, andere Jungtiere und Gelege von Bodenbrütern sind durch die Frühjahrsmahd besonders gefährdet. (Quelle: Kaufmann/DVJ)

Kitzrettung in Zeiten der Corona-Krise?

9.4.2020, Berlin, NWR/DJV

In der Landwirtschaft steht die Frühjahrsmahd an. Gemeinschaftliche Kitzrettung ist aufgrund der Kontaktverbote nur eingeschränkt möglich. DJV und Norddeutsche Wildtierrettung geben Tipps, was trotzdem getan werden kann, um Kitze vor dem Mähtod zu bewahren.

Mehr erfahren
Auch in Zeiten der Corona-Krise ist die Einzeljagd problemlos durchzuführen, die behördlichen Kontaktbeschränkungen werden eingehalten
Auch in Zeiten der Corona-Krise ist die Einzeljagd problemlos durchzuführen, die behördlichen Kontaktbeschränkungen werden eingehalten (Quelle: Kauer/DJV)

Minister Backhaus macht Grenzen dicht für Jäger

26.3.2020, Berlin, LJV M-V/DJV

LJV und DJV stellen klar: Jagd ist kein Tourismus. Jäger sollten trotz Corona-Krise von Beschränkungen ausgenommen werden. Sie verhindern Wildschäden auf Feldern. Verstärkte Wildschweinjagd ist notwendig wegen der drohenden Afrikanischen Schweinepest.

Mehr erfahren
Mensch und Tier können sich nach derzeitigem Stand der Forschung nicht gegenseitig mit dem neuartigen Coronavirus anstecken.
Mensch und Tier können sich nach derzeitigem Stand der Forschung nicht gegenseitig mit dem neuartigen Coronavirus anstecken. (Quelle: Hamann/DJV)

Coronavirus: Jagdhund und Reh sind kein Risiko

20.3.2020, Berlin, DJV

Haus- und heimische Wildtiere können das Coronavirus (SARS-CoV-2) nicht auf Menschen übertragen. Ebenso wenig kann der Mensch Tiere anstecken. Experten empfehlen trotzdem regelmäßiges Händewaschen.

Mehr erfahren