(Quelle: Kauer/DJV)

Protest aus Afrika: Grüne wollen Jagdreisen verbieten

17. Februar 2022 (DJV/CIC) Berlin

Bündnis 90/Die Grünen machen erneut mobil gegen legale Auslandsjagd. Über 50 Vertreter aus insgesamt sieben Ländern im südlichen Afrika protestieren dagegen. Sie werfen der Partei Kolonialismus und Menschenrechtsverletzungen vor. DJV und CIC fordern die Partei auf, endlich auf das Angebot zum Dialog einzugehen.

Das von Bündnis 90/Die Grünen geforderte Moratorium für Jagdreisen stellt Tier- über Menschenrechte.
Das von Bündnis 90/Die Grünen geforderte Moratorium für Jagdreisen stellt Tier- über Menschenrechte. (Quelle: Wunderlich/CIC/DJV)

Bündnis 90/Die Grünen fordert jetzt in einem Antrag an den Dortmunder Stadtrat, Jagdreise-Angebote auf Europas größter Jagdmesse, die im Juni 2022 stattfinden wird, zu verbieten. Das Community Leaders Network (CLN) – ein Zusammenschluss von über 50 Kommunen und Nichtregierungsorganisationen aus sieben Ländern des südlichen Afrikas – protestiert gegen das sogenannte Moratorium: Das Vorhaben stelle Tier- über Menschenrechte und sei eine neue Form von Kolonialismus. Der Deutsche Jagdverband (DJV) und der Internationale Jagdrat (CIC) in Deutschland fordern Bündnis 90/Die Grünen auf, die vielfältigen Dialog-Angebote aus Afrika endlich ernsthaft wahrzunehmen, Verbotspolitik zu überdenken und Widersprüche aufzulösen. Das grün geführte Bundesministerium des Auswärtigen hat erst kürzlich in einem Schreiben betont, dass gut geregelte und überwachte Auslandsjagd auf Basis des Washingtoner Artenschutzabkommens eine wichtige Rolle im Artenschutz spiele. 

In einer Videobotschaft und in einem Schreiben an den Dortmunder Stadtrat stellt das CLN jetzt fest: "Das Menschenrecht auf nachhaltige Bewirtschaftung unserer natürlichen Ressourcen, auf die wir für unseren Lebensunterhalt angewiesen sind, ist nicht verhandelbar. Alles andere bedeutet, die Rechte der Tiere über die Rechte der Menschen in Afrika zu stellen." Laut Weltnaturschutzunion IUCN sind Moratorien für Jagdreisen überdies nur nach sorgfältiger Rücksprache mit betroffenen Ländern und Regierungen in Betracht zu ziehen.

Renommierte Wissenschaftler wie Professor Adam Hart, Dr. Amy Dickman und Catherine Semcer lehnen Forderungen nach dem Ende von Jagdreisen ab: "Wenn Jagdreviere aufgrund ausbleibender Gäste aufgegeben werden müssen, dann wird das Land anders genutzt. Verlust von Lebensräumen und Artenvielfalt sind unweigerliche Folgen. Ein Jagdverbot würde diese Gefahr für eine Fläche, zehnmal so groß wie Deutschland, noch vergrößern."

Führen Jagdverbote zu mehr Schutz für Elefant und Löwe? Stimmt es, dass Jagdtourismus zur Ausrottung selten gewordener Tierarten beiträgt? CIC und DJV stellen Frage-Antwort-Papier zur Auslandsjagd vor.

Lasst die Afrikaner entscheiden!

Ein Video der Initiative Resource Africa fordert ein Ende westlicher Bevormundung in Sachen Jagd. 50 Vertreter wenden sich an europäische Prominente und die Politik. CIC und DJV warnen vor negativen Folgen für Lokalbevölkerung und Wildtierschutz.

 

Doku: Grüne Fakten über grüne Ignoranz

Der südafrikanische Regisseur Phil Hattingh (SouthernXFilms) hat im Juli eine 50-minütige, deutschsprachige Doku zur Auslandsjagd in Namibia gedreht. Dabei begleitet er die in Deutschland aufgewachsene Protagonistin Naita Hishoono (Direktorin des Namibischen Institut für Demokratie, NID) bei einer zweiwöchigen Reise durch ihr Heimatland. Naita trifft Wissenschaftler, Vertreter von NGOs und lokaler Gemeinschaften. Sie konfrontiert ihre Interviewpartner mit dem Grundsatzprogramm von Bündnis 90/Die Grünen, wonach "es zum Schutz von Arten auch gehört, kommerziellen Wildtierhandel und Trophäenjagd wirksam zu unterbinden".