Jagdunfälle

Die Gesundheitsberichterstattung des Bundes (http://www.gbe-bund.de) hat unter Verschiedenen Kennziffern Todesfälle mit Schusswaffen aufgelistet. Abgerufen werden können die Daten durch Eingabe der Kennziffer in das Suchfeld auf der Startseite.

Die Daten stammen aus der Todesursachenstatistik des Statistischen Bundesamtes (StBA). Diese wiederum beziehen die Angaben aus den amtlichen Todesbescheinigungen der Ärzte. Sobald ein Arzt den Tod in Folge einer Schusswaffeneinwirkung feststellt und auf dem Totenschein vermerkt, geht dieser Fall in die Statistik des StBA ein. Somit bieten diese Zahlen ein umfassendes Bild.

Zu beachten ist: Das Statistische Bundesamt weist Jagdunfälle durch Schusswaffen nicht gesondert aus. Neben den derzeit rund 384.500 Jägern in Deutschland, welche potentiell legalen Zugriff auf Waffen haben, gibt es, je nach Quellen, weitere 1,4 Millionen bis 1,5 Millionen legale Waffenbesitzer. Weiterhin ist zu beachten, dass es neben den rund 5,8 Millionen legalen Waffen in Deutschland ca. 20 Millionen bis 40 Millionen illegale Schusswaffen gibt. Auch Todesfälle durch illegale Waffen werden in der Statistik des StBA ohne gesonderte Ausweisung mit aufgenommen. Für die Todesursache ist der rechtliche Status einer Waffe schließlich unerheblich.

Todesfälle durch Waffen sind Verschlüsselt durch Äußere Ursachen von Morbidität und Mortalität und Folgezustände äußerer Ursachen (Kennziffer: V01-Y98). Eine Zusammenstellung:

Übersicht der Jagdunfälle ab 2002Übersicht der Jagdunfälle ab 2002