Bundesjägertag 2015 in Dresden

Delegierte bestätigen die Verbandsspitze und diskutieren Zukunftsfragen des Verbandes

Abstimmung auf dem Bundesjägertag 2015
Abstimmung auf dem Bundesjägertag 2015

Mehr als 350 Jäger sind am vergangenen Donnerstag und Freitag  zum Bundesjägertag 2015 nach Dresden gereist. Auf dem Programm standen die Wahl des geschäftsführenden Präsidiums, die Verabschiedung einer neuen Position zum Thema Wolf sowie die Verleihung des DJV-Journalistenpreises. In zwei Workshops diskutierten Teilnehmer zudem über die zukünftige Entwicklung des Verbandes.

Einstimmig bestätigten die Delegierten Hartwig Fischer im Amt des DJV-Präsidenten. „Ich danke für dieses Votum. Ich werde mit ganzer Kraft meine zweite Amtsperiode durchführen und den wissensbasierten, praxisorientierten Weg mit der gesamten Jägerschaft weitergehen“, so der DJV-Präsident nach der Wahl. In ihren Ehrenämtern wurden ebenfalls einstimmig bestätigt: Als Schatzmeister Kurt Alexander Michael (Präsident LJV Rheinland-Pfalz) und als DJV-Vizepräsidenten Dr. Wolfgang Bethe (Präsident LJV Brandenburg), Dr. Volker Böhning (Präsident LJV Mecklenburg-Vorpommern) sowie Dr. Hermann Hallermann (Vizepräsident LJV Nordrhein-Westfalen).

„Die Sorgen der betroffenen Menschen müssen ernst genommen werden“

Besondere mediale Aufmerksamkeit kam der Verabschiedung der neuen Wolfsposition zu. Darin fordert der DJV die Verantwortlichen von Bund und Ländern auf, sich schon jetzt damit auseinanderzusetzen, wie die zunehmende Wolfspopulation künftig auf einem stabilen, den Lebensraumbedingungen angepassten Niveau gehalten werden kann. „Wenn wir die Sorgen der betroffenen Menschen nicht ernst nehmen, schwindet die Akzeptanz für den Wolf rapide, wie bereits jetzt regional zu beobachten ist“, betonte Dr. Gert Dittrich, DJV-Präsidiumsmitglied. Der DJV plädiert zudem für eine verstärkte, sachorientierte Öffentlichkeitsarbeit: Die Bevölkerung muss künftig aktuelle, sachliche Informationen und Hilfestellungen zum Umgang mit dem Wolf erhalten. Hierfür ist laut DJV eine bundesweite Koordinierungsstelle notwendig, die das Know-how der Jäger einbezieht. Dies gilt insbesondere für verhaltensauffällige Wölfe und deren Vergrämung.

„Jäger sind unproblematische Waffenbesitzer“

Am Freitagnachmittag waren Bundesinnenminister Thomas de Mazière und Sachsens Staatsministers für Umwelt und Landwirtschaft, Thomas Schmidt, zu Besuch auf dem Bundesjägertag. De Mazière dankte den Jägern für das ethische Jagen und das nachhaltige Handeln in Ihren Revieren. Er betonte, dass Jäger als unauffällige und unproblematische Waffenbesitzer gelten würden. In Bezug auf Waffenschränke kündigte der Minister „Anpassungen an den Stand der Technik“ an. Damit verwies er auf biometrisch gesicherte Waffenschränke als Alternative zu herkömmlichen Schließanlagen. Diese würden unter Berücksichtigung des Bestandsschutzes für aktuelle Systeme ins Waffengesetz kommen. Weiterhin kündigte der Minister an, erneut eine Amnestieregelung für Besitzer illegaler Waffen einzuführen.

DJV-Präsident Hartwig Fischer begrüßte den von Bundesinnenminister de Mazière angekündigten Bestandsschutz für aktuelle Schließsysteme von Waffenschränken. Er betonte aber auch, dass der DJV biometrische Sicherungen an der Waffe entschieden ablehne: „Nach aktuellem Wissensstand bringen biometrische Sicherungen an der Waffe keinen Sicherheitsgewinn, da sie technisch noch lange nicht ausgereift sind“. Des Weiteren forderte Fischer vom Bundesminister eine transparente und verständliche Kriminalstatistik des Bundes: Aus dieser müsse künftig klar hervorgehen, ob Straftaten mit legalen oder illegalen Waffen verübt wurden.

Staatsminister Thomas Schmidt erinnerte an 25 Jahre Wieder-vereinigung und begrüßte es, dass ein Bundesjägertag heute in Dresden stattfinden könne. Er betonte: Jäger sind Menschen, die in und für die Natur arbeiten und damit Verantwortung für die Gesellschaft wahrnehmen“. Beim Thema Jagdmunition kündigte Schmidt an, dass Sachsen die Position vom Bund und auch die vom DJV unterstütze: Bei Büchsenmunition müsse nach aktuellem Stand der Technik die Tötungswirkung maximiert und der Bleieintrag minimiert werden. Weiterhin unterstütze die Sächsische Staatsregierung beim Schießnachweis einen Übungsnachweis ohne Leistungsnachweis. Damit teilt der Minister die Position des DJV.

Bundesjägertag 2015

Hans-Peter Schaaf, Leiter des Jagd-Falkenhof im Wildgehege Moritzburg, präsentiert seine Greifvögel
DJV-Präsident Hartwig Fischer und Falkner Hans-Peter Schaaf mit Steinadler.
Auf dem Workshop „Zukunftsvision 2030 - wohin geht die Pirsch?“ haben knapp 90 Teilnehmer aus allen Ebenen des Verbandes diskutiert.
Alexander Michel, Geschäftsführer des LJV Hessen, und weitere Teilnehmer beteiligen sich aktiv an der Diskussion.
Der Workshop „Jagd hat Recht - und wie weiter?“ wurde geleitet von Ralph Müller-Schallenberg, Britta Freifrau von Weichs und Dr. Jürgen Ellenberger
Hubertusmesse in der Kreuzkirche in Dresden
Auf dem Bundesjägertag 2015 standen einige wegweisende Abstimmungen an: Wahl des DJV-Präsidiums, Verabschiedung eines Positionspapieres zum Wolf und Abstimmungen zur Zukunft des Verbandes.
Knapp 350 Delegierte und Gäste nahmen am Bundesjägertag in Radebeul teil.
Dr. Gert Dittrich, Präsident des Landesjagdverbandes Sachsen, begrüßt die Teilnehmer aus ganz Deutschland.
DJV-Präsident Hartwig Fischer eröffnet den Bundesjägertag in Radebeuel/Dresden.
Hans-Albrecht Hewicker, Vorsitzender des Deutschen Falknerordens, nahm als Ehrengast am Bundesjägertag teil.
v.l.: DJV-Präsident Hartwig Fischer, Bundesinnenminister Thomas de Maizière und Thomas Schmidt, Sächsischer Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, redeten auf dem Bundesjägertag.
Bundesinnenminister Thomas de Maizière: „Jäger gelten als unauffällige und unproblematische Waffenbesitzer.“
Thomas Schmidt, Sächsischer Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft: „Die sächsische Staatsregierung trägt in Sachen Jagdmunition den Weg der Bundesregierung mit – die Tötungswirkung maximieren und den Bleieintrag ins Lebensmittel Wildbret minimieren.“
DJV-Vizepräsident Dr. Hermann Hallermann erläutert die Öffentlichkeitsarbeit des Dachverbandes.
Abstimmung auf dem Bundesjägertag 2015
Delegierte bestätigen Hartwig Fischer einstimmig im Amt des DJV-Präsidenten
Der eigentliche Star bei der Verleihung des DJV-Journalistenpreises: Rauhaardackel-Welpe Grandel vom Herschdorfer Tal
Andreas Schuler (4.v.l.) gewann mit einer 8-teiligen Serie über den Wald die Auszeichnung in der Kategorie Print. Dr. Susanne Weichselbaumer (3.v.l.) erhält den Preis in der Kategorie Hörfunk für den Beitrag „Der Hirsch - König der Wälder“. Dieser lief im Bayerischen Rundfunk.
Dr. Ute Gebhardt (l.) gewinnt mit ihrer MDR-Produktion „Welpenalarm im Forsthaus“ den DJV-Journalistenpreis in der Kategorie Fernsehen.
DJV-Tombola: Der Erlös fließt in gemeinnützige Projekte.
Wolfgang Milcke gewinnt bei der Tombola einen der Hauptpreise, eine Mauser M12, und spendet diese dem DJV für zukünftige Projekte mit Jungjägern.
Dr. med. Kurt Mürdter gewinnt bei der Tompola einen 500 Euro Wert-Gutschein für einen Hartmann-Tresor und spendet diesen dem DJV.
Hariolf Scherer gewinnt eine Repetierbüchse der Firma Sauer.
Der DJV bedankt sich bei allen Sponsoren, die zum Gelingen des Bundesjägertages 2015 beigetragen haben.

Delegiertenversammlung spricht sich für Mitgliederbefragung aus

Die Delegiertenversammlung ist das höchste Gremium des DJV und entscheidet über die Leitlinien des Verbandes. In zwei Workshops haben sich Delegierte dieses Jahr mit den Themen „Jagd hat Recht – und wie weiter?“ sowie „Zukunftsvision 2030 – wohin geht die Pirsch?“ beschäftigt. Im Ergebnis wurden erste Arbeitsthesen und zwei klare Arbeitsaufträge an die Gremien des DJV erteilt. Zum einen soll eine konsens-, zukunfts- und tragfähige Jagdposition entwickelt werden. Zum anderen soll eine Mitgliederbefragung auf allen Ebenen des Verbandes über die Landesjagdverbände durchgeführt werden. Damit soll der Verband noch stärker an den Bedürfnissen der Jägerinnen und Jäger ausgerichtet werden. Erste Ergebnisse des angestoßenen Prozesses sollen bereits auf dem Bundesjägertag 2016 präsentiert werden.

Journalistenpreis „Wildtier und Umwelt“

Bertram Graf Quadt, SWR3-Moderator und Jury-Mitglied, überreichte auf dem Bundesjägertag den DJV-Journalistenpreis 2015. Preisträgerin in der Kategorie Fernsehen ist Dr. Ute Gebhardt mit ihrer 5-teiligen Serie „Welpenalarm im Forsthaus“, die für den MDR produziert wurde. In der Kategorie Print hat Andreas Schuler mit „Unser Wald - Unsere Heimat“ gewonnen, einer 8-teiligen Serie in der Tageszeitung „Südkurier“. Dr. Susanne Weichselbaumer gewann mit ihrem Beitrag „Der Hirsch - Der stolze König des Waldes“ (Bayerischer Rundfunk) in der Kategorie Hörfunk.