(Quelle: Kauer/DJV)

Erster Vogelgrippe-Nachweis bei Wildvogel

24. November 2014 (djv) Berlin

Am Samstag wurde im Landkreis Vorpommern Rügen der H5N8-Virus erstmals bei einem Wildvogel, einer Krickente, nachgewiesen. Damit handelt es sich um den ersten Fall außerhalb der Nutztierhaltung in Europa.

Krickente
Krickente (Quelle: Wiki, A. Trepte CC BY-SA 2.5)

Am Samstag wurde im Landkreis Vorpommern Rügen der H5N8-Virus erstmals bei einem Wildvogel, einer Krickente, nachgewiesen. Damit handelt es sich um den ersten Fall außerhalb der Nutztierhaltung in Europa. Das berichtete das Landwirtschaftsministerium in Schwerin. Laut Minister Till Backhaus erhärte sich nun der Verdacht, dass der Ursprung der Vogelgrippe in der Wildvogelpopulation liege.

Das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) hatte laut Spiegel-Online bereits am vergangen Donnerstag verkündet, dass die Viren möglicherweise im Osten Russlands auf Zugvögel übertragen worden sind. Krickenten gelten als hochmobil und können Entfernungen von bis zu 8.000 Kilometern zurücklegen.

Bereits am Samstag ordnete Backhaus die unverzügliche Unterbringung aller rund 13 Millionen Hühner, Puten, Enten und anderem Nutzgeflügel an. Bei Verdachtsfällen sei umgehend das zuständige Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt zu verständigen.