Mit dem Jäger unterwegs

Aufregung vor dem ersten Ansitz? So können Sie sich vorbereiten!

Jäger auf der Jagd (Quelle: DJV)
Jäger auf der Jagd (Quelle: DJV)

Der erste Ansitz

Mithilfe von Hochsitzen ist es möglich, Wild zu beobachten, ohne dass es den Menschen wahrnimmt - vorausgesetzt, dass der Wind passt und man sich ruhig verhält. Denn Wildtiere haben sehr scharfe Sinne. Beim Aufbaumen (Erklimmen des Hochsitzes) sollten Sie vorsichtig sein - vor allem, wenn es feucht ist. Aber keine Angst: Ihr Gastgeber erklärt Ihnen, wie Sie die Leiter heil hoch und wieder herunter kommen. Achtung: Ohne die Erlaubnis des Jägers dürfen Hochsitze nicht benutzt werden (Unfallgefahr).

Tipp

Nutzen Sie die -Chance und nehmen Sie eine Einladung ins Jagdrevier an. Denn bei der Aktion ‚Gemeinsam Jagd erleben‘ haben Sie die Chance, dem Wild ganz nah zu sein und Interessantes über die Jagd zu erfahren.

Richtig ausgerüstet

Um das Wild genau beobachten zu können, ist es ratsam, ein Fernglas mitzunehmen. Damit Sie vom Wild nicht entdeckt werden, sollten Sie dunkle Bekleidung tragen, die nicht raschelt. Gut geeignet sind grüne und braune Töne. Ein Hut oder eine Kappe hilft, das helle Gesicht zu verbergen. Da es am Abend schon mal frisch werden kann, sollten Sie immer eine zusätzliche Fleecejacke oder eine dünne Decke im Gepäck haben. Ihre Schuhe sollten robust und wasserdicht sein - je nach Jagdrevier und Witterung. Ihr Jäger berät Sie diesbezüglich gern.

Mitnehmen

  • Passende Bekleidung (je nach Witterung und Jagdart)
  • Festes Schuhwerk (Stiefel, Wanderschuhe oder Ähnliches)
  • Mütze
  • Handschuhe
  • Sitzkissen
  • Fernglas (eventuell leihen)
  • Gehörschutz
  • Kamera oder Smartphone (für die Dokumentation) 

 

Tipp

Besorgen Sie sich ein Insektenschutzmittel, um nicht von ‚Plagegeistern‘ zerstochen zu werden. 

Fakten zu Jagd und Jägern

In Deutschland leben knapp 370.000 Jägerinnen und Jäger, die sich für Wild und zahlreiche bedrohte Arten einsetzen. Pro Jahr werden von Jägern rund 3.600 Hecken mit einer Gesamtfläche von 820 Hektar angelegt und gepflegt. Die Fläche der von Jägern angelegten und gepflegten Teiche beträgt in der Summe 1.700 Hektar. Das entspricht der Größe der Insel Amrum. Zudem pflegen Jäger Wildäsungsflächen mit einer Gesamtfläche von 35.000 Hektar.

Jäger sind die einzigen Naturschützer mit staatlicher Prüfung (mindestens 120 Pflichtstunden).Wildbret (Wildfleisch) gehört zu den gesündesten Lebensmitteln, denn es ist reich an Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen.Pro Jahr werden in Deutschland  20.000 Tonnen heimisches Wildfleisch in Form von Braten, Schinken oder Würsten verzehrt. Ohne die Bestandsregulierung durch die Jagd käme es zu beträchtlichen Schäden in der Land- und Forstwirtschaft.

Das Durchschnittsalter der angehenden Jäger in Deutschland liegt bei 36 Jahren. Davon sind knapp 20 Prozent Frauen - Tendenz steigend. Um auf die Jagd gehen zu dürfen, müssen Jäger anspruchsvolle Prüfungen bestehen. Die wichtigsten Fächer sind Waffenkunde, Jagdrecht, Fleischhygiene, Wildbiologie und Jagdkunde. Im Frühjahr (Mai, Juni) suchen Tausende Jäger vor der Mahd die Wiesen ab, um Rehkitze vor den meist tödlichen Mähwerken zu retten.