"Kindern Freiraum schenken und Werte vermitteln"

Ausbildung zum DJV-Naturpädagogen (Quelle: Allmann/DJV)
Ausbildung zum DJV-Naturpädagogen (Quelle: Allmann/DJV)

Der Deutsche Jagdverband e.V. bietet seit 2013 die zertifizierte Ausbildung zum DJV-Naturpädagogen an. Liane Allmann von der Jägerschaft Rauener Berge – Spree ist die erste Brandenburgerin, die diese Ausbildung des DJV absolviert hat. Über ihre Motive und die Ausbildungsinhalte sprach sie mit dem Geschäftsführer des Landesjagdverbandes Brandenburg e.V. Georg Baumann.

Baumann: Liebe Liane, herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Ausbildung. Du bist die erste zertifizierte Naturpädagogin des DJV in Brandenburg. Wie kam es zu der Entscheidung, diese Ausbildung zu absolvieren?

Allmann: Ich liebe die Natur und weiß die Kraft zu schätzen, die man aus im täglichen Leben aus ihr schöpfen kann. Dieses Gefühl wollte ich weitergeben. Ich wollte allerdings auch direkt an Schulen und Kindergärten herantreten können mit dem Gefühl, mich auf einer professionellen Ebene zu bewegen. Mit meiner Ausbildung bringe ich mich auf Augenhöhe zu den Pädagogen und erhöhe damit die Akzeptanz unserer Ideen. Dabei hilft das DJV-Zertifikat, das am Ende der Ausbildung vergeben wird.

Baumann: Da musstest Du ja noch mal ordentlich die Schulbank drücken. Wie viel Zeit muss man für die Ausbildung einplanen? Schafft man das neben dem Beruf?

Allmann: Das ist schon sehr anspruchsvoll, denn die Ausbildung ist umfangreich. Sie umfasst 15 Seminartage und 80 Stunden theoretischen und praktischen Unterricht. Das ging nur, weil die einzelnen Ausbildungsmodule immer wieder angeboten werden und man die dann entsprechend einplanen kann. Eine Abschlussprüfung gibt es nicht, man muss aber zeigen, dass man das Erlernte in der Praxis anwenden kann. Aber es lohnt sich auf jeden Fall: Ich habe viele Ideen mitgenommen für das Bauen von Spielsachen und das Durchführen von Spielen. Auch die Grundlagen der Pädagogik sowie Öffentlichkeitsarbeit wurden uns vermittelt. Der DJV verfügt über ein hervorragendes Netzwerk von Spezialisten aus ganz Deutschland. Das sind gestandene Jäger, Naturpädagogen und –therapeuten, die ihre geballten Erfahrungen weitergeben. Das ist unglaublich inspirierend.

Baumann: Wie kann man die Kinder denn für die Natur begeistern?

Allmann: Heute funktioniert Naturpädagogik nicht mehr wie vor 50 Jahren. Kinder haben mehr und mehr Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren. Häufig wissen die selbst im ländlichen Raum wenig über die Tiere und Pflanzen um sie herum. Es gibt kaum noch Eltern, die mit ihren Kindern in den Wald gehen oder den Opa, der mit Pferd und Wagen auf das Feld fährt. Die Erfordernisse sind anders geworden. Du musst kreativer sein, neue Ideen entwickeln, weg vom Frontalunterricht hin zu einer Erlebnispädagogik, die die Kinder fesselt. Wir machen zum Beispiel Nachtwanderungen, modellieren Lehmgesichter an Bäume oder bauen Naturinstrumente.

Baumann: Das hört sich spannend an. Sag‘ doch noch mal bitte, wer überhaupt Naturpädagoge werden kann.

Allmann: Das kann im Prinzip jeder im Verband werden, man muss nicht mal einen Jagdschein haben. Grundvoraussetzung ist die Liebe zu Kindern und der Natur und vielleicht auch der Glauben daran, die Welt ein wenig besser machen zu können.

Baumann: Und wie setzt Du das Gelernte nun um?

Allmann: In unserer Jägerschaft haben wir im letzten Jahr in Zusammenarbeit mit dem Lernort Natur und dem Landesjagdverband Brandenburg e.V. ein Pilotprojekt ins Leben gerufen, die „Naturakademie für Kitas“. Ich hoffe, dass das reichlich Nachahmer findet. Zudem sind wir häufig auf Festen im Landkreis unterwegs. Zunehmend fragen auch Schulen an. Wir stehen oft in der Presse und so entwickelt sich eben auch das Interesse an unserem Angebot.

Baumann: Machst Du das alles ehrenamtlich?

Allmann: Ja, mit der Unterstützung der Jägerschaft und des Jagdverbandes. Sie stärken mir jederzeit den Rücken, da sie wissen, wie wichtig diese Arbeit ist.

Baumann: Das ist sie in der Tat. Herzlichen Dank für den tollen Einsatz und natürlich weiterhin viel Erfolg für die Arbeit!

Infos und Kontakt

Liane Allmann ist Pressevorstand des Jagdverbandes Fürstenwalde e.V. und der Jägerschaft Rauener Berge – Spree. Die konzeptionellen Unterlagen zum Pilotprojekt „Naturakademie für Kitas“ inklusive einer kurzen Handreichung für Nachahmer ist direkt bei ihr anzufordern unter presse@js-rauenerberge-spree.de

Alle Informationen zum DJV-Naturpädagogen gibt es beim Deutschen Jagdverband: Friedrichstr. 185/186, 10117 Berlin, Telefon 030/2091394 – 19, E-Mail: bildung@jagdverband.de