Feuer und Flamme in Leipzig

Das Wild-auf-Wild-Team hat den Publikumspreis für die erste sächsische Wildgrillmeisterschaft gewonnen. Torsten „Pistole“ Pistol und Sebastian Kapuhs grillten sich mit griechisch-asiatischem Wildschweinnacken in die Herzen der Besucher. In der Jury-Wertung hat das Team den dritten Platz mit dem Gericht Reh/Rauch/Rotkohl belegt.

Das Team Wild-auf-Wild konnte den Publikumspreis für sich entscheiden (Quelle: DJV)
Das Team Wild-auf-Wild konnte den Publikumspreis für sich entscheiden (Quelle: DJV)

Bei der ersten Sächsischen Wildgrillmeisterschaft Anfang Oktober hat der DJV ein Wild-auf-Wild-Grillteam gestellt. Insgesamt traten 14 Profi- und Amateurteams an - darunter Krankenschwestern, IT- Spezialisten oder Gefängniswärter. Das Jägerteam um Sebastian Kapuhs und Torsten „Pistole“ Pistol hat auf der Messe Jagd und Angeln auf dem agra-Veranstaltunsgelände in Leipzig die Besucher überzeugt: Es gab den Publikumspreis für Wildschweinnacken, der auf der Feuerplatte gegrillt wurde.

Sieben Nachwuchsteams aus Kindern bewiesen am ersten Tag ebenfalls ihr Können: Mit unterschiedlichen gegrillten Hot-Dog-Varianten aus Wild-Wienern versuchten sie, die Jury zu überzeugen. Am zweiten Tag nahm eine zwölfköpfige Jury vier Gänge aus Wels, Rehkeule, Wildschweinbauch und einem beliebigen Dessert genau unter die Lupe. Die Konkurrenz war stark, doch das Wild-auf-Wild-Team ergatterte mit „Reh/Rauch/Rotkohl“ den dritten Platz im zweiten Gang. Gesamtsieger wurde das Team Longhorn-BBQ, gefolgt von Wild West BBQ und BBQ Taxi.

Erste Sächsische Wildgrillmeisterschaft auf der Messe Jagd&Angeln 2018

14 Teams traten beim Publikumspreis gegeneinander an. Ihr ultimatives Werkzeug: eine Feuertonne. (Quelle: Wolf/DJV)

Das Wild-auf-Wild Team zauberte 30 Portionen griechisch-asiatischem Wildschweinnacken. (Quelle: Wolf/DJV)

Mit der schmackhaften Kreation katapultierte sich das Wild-auf-Wild-Team dank der Zuschauer auf Platz eins.(Quelle: Wolf/DJV)

Auch die Kleinen bewiesen ihr Können und traten zum Wild-Hot-Dog-Grillwettbewerb an. (Quelle: EHH Fotografie)

Der Jury ist die Entscheidung für den Sieger-Hot-Dog sicher nicht leicht gefallen. (Quelle: EHH Fotografie)

Wilde Standdekorationen durften natürlich nicht fehlen. (Quelle: Wolf/DJV)

Sebastian Kapuhs und Torsten „Pistole“ starteten hochmotiviert in den zweiten Tag. (Quelle: Wolf/DJV)

Knapp verfehlt: Mit 0,15 Punkten verpasste der 1. Gang den dritten Platz beim Jurypreis.

Der farbenfrohe Rotkohl setzte den zweiten Gang gekonnt in Szene. (Quelle: Wolf/DJV)

Gegrillt wurden ausschließlich nur frische Zutaten. Mit dabei: Wels, Rehrücken und Wildschweinbauch. (Quelle: Wolf/DJV)

Der letzte Feinschliff und schon servierte das Team Wild-auf Wild „Reh/Rauch/Rotkohl“.(Quelle: Wolf/DJV)

Auch die Naschkatzen kamen nicht zu kurz: Der letzte Gang war ein frei wählbares Dessert. (Quelle: Wolf/DJV)

Die Mühe hat sich gelohnt: Am zweiten Tag überzeugten sie die Jury für den 3. Platz. (Quelle: Wolf/DJV)