Fünf vor Zwölf für Artenvielfalt im Offenland

#allesfürdiehühner: Mit diesem Hashtag machten DJV und LJV Rheinland-Pfalz auf den drastischen Rückgang des Rebhuhns aufmerksam. Gemeinsam mit 400 Teilnehmern des Niederwildsymposiums in Mainz suchten sie Lösungsansätze, um die Artenvielfalt zu fördern.

Die intensive landwirtschaftliche Nutzung der Kulturflächen gefährden Flagschiffarten wie das Rebhuhn. (Quelle: Seifert/DJV)
Die intensive landwirtschaftliche Nutzung der Kulturflächen gefährden Flagschiffarten wie das Rebhuhn. (Quelle: Seifert/DJV)

Mitte April haben Deutscher Jagdverband (DJV) und Landesjagdverband Rheinland-Pfalz (LJV) zum Niederwildsymposium „Klartext statt Ausreden – die Biodiversität in Feld und Wiese muss eine Zukunft haben!“ eingeladen. Über 400 Vertreter aus Jagd, Naturschutz, Wissenschaft und Politik diskutierten in Mainz über potentielle Lösungsansätze und Maßnahmen für den Erhalt der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft. Viele Zeigerarten der Feldflur wie Kiebitz und Fasan sind bedroht. Besonders alarmierend ist die Entwicklung des Rebhuhns. In Rheinland-Pfalz verzichten Jäger bereits freiwillig auf die Bejagung. Auch zahlreiche Insekten wie Schmetterlinge und Wildbienen gelten als gefährdet. Gründe für den Rückgang sind beispielsweise die drastische Veränderung der Kulturlandschaft. Dieter Mahr, Präsident des Landesjagdverbandes Rheinland-Pfalz, betont die Dringlichkeit: „Wir müssen die übergeordneten Rahmenbedingungen ändern und die EU-Agrarpolitik im Sinne des Artenschutzes anpassen.“ Auch die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken fand klare Worte: „Ich kann ihre Forderungen aufgreifen in Richtung Agrarpolitik. Ich kann unterschreiben, dass Landwirte besser entlohnt werden sollten für ihren Beitrag für Artenvielfalt.“

Anlässlich der Agrarministerkonferenz, die zeitgleich in Landau stattfand, veröffentlichten DJV, Deutscher Falkenorden und LJV Rheinland-Pfalz in Mainz das gemeinsame Positionspapier „Zukunft für die Artenvielfalt auf dem Acker“. Die drei Verbände fordern die Politik auf, Maßnahmen anzubieten, die langfristig die Artenvielfalt in der Agrarlandschaft fördern und gleichzeitig finanziell attraktiv für Landwirte sind.

Impressionen vom Niederwildsymposium und wichtige Aussagen der Akteure gibt es im Facebook-Album „Niederwildsymposium 2019“. Die komplette Podiumsdiskussion ist auf Facebook abrufbar.

Niederwildsymposium „Klartext statt Ausreden“ 2019

Gundolf Bartmann, Vizepräsident des Landesjagdverbandes Rheinland-Pfalz, eröffnet das Niederwildsymposium im Kurfürstlichen Schloss zu Mainz. (Quelle: Milinski/DJV)
Dr. Tanja Busse übernimmt die Moderation mit den Gästen aus Politik, Jagd, Wissenschaft und Naturschutz. (Quelle: Milinski/DJV)
„Wir müssen uns fragen ob wir stillschweigend zusehen wollen, wie eine Art nach der anderen verschwindet. Es ist höchste Zeit etwas zu tun.“ so Dieter Mahr, Präsident des Landesjagdverbandes Rheinland-Pfalz. (Quelle: Milinski/DJV)
Dr. Francis Buner appelliert, dass konstruktiver Dialog das A und O für den Rebhuhnschutz ist. (Quelle: Martinsohn/DJV)
„In nature nothing exists alone. Wir müssen gemeinsam für mehr Biodiversität in der Landwirtschaft arbeiten,“ sagt NABU-Vorsitzende Cosima Lindemann. (Quelle: Milinski/DJV)
Astrid Sutor, DJV-Referentin für Jagd und Forstwirschaft, ist für eine nachhalte und tierschutzgerechte Fallenjagd. (Quelle Milinski/DJV)