(Quelle: Kauer/DJV)

Aktuelles aus dem Wolfsmonitoring

5. August 2015 (ljn) Hannover

Die Ausbreitung der Wölfe in Niedersachsen wird wissenschaftlich dokumentiert. Eine Fotofalle gibt Hinweise auf die Etablierung eines neuen Wolfsterritoriums.

Wildkameraaufnahme Wolf bei Nacht
Wildkameraaufnahme Wolf bei Nacht (Quelle: LJN)

Im Landkreis Rotenburg bei Ostervesede sind im Abstand von drei Minuten zwei verschiedene, adulte Wölfe von einer Fotofalle aufgenommen worden. Die Größenunterscheide der beiden Individuen lassen vermuten, dass es sich hierbei um eine Wolfsfähe und einen Wolfsrüden handelt – dies deutet auf die Etablierung eines neuen Wolfsterritoriums in Niedersachsen hin. Bislang konnten im Landkreis Rotenburg je nur einzelne Wölfe nachgewiesen werden – in der Region zuletzt am 23.04.2015. Ob sich im LK Rotenburg nun ein weiteres Wolfsterritorium etabliert hat, müssen weitere Monitoringergebnisse bestätigen.

Nach dem Reproduktionsnachweis auf dem Truppenübungsplatz Munster Ende Juni dieses Jahres, konnte auch auf dem Truppenübungsplatz Bergen Wolfsnachwuchs festgestellt werden: Mittels einer Fotofalle des Bundesforstbetrieb Lüneburger Heide konnte Mitte Juli ein Welpe sicher nachgewiesen werden. Da die durchschnittliche Wurfgröße bei Wölfen 4 bis 6 Welpen beträgt, ist wahrscheinlich, dass der diesjährige Wurf größer ist als der nachgewiesene eine Wolfswelpe.

In den anderen bekannten Wolfsterritorien – LK Cuxhaven, auf dem Gelände Schießplatz Rheinmetall,  im  Raum  Fuhrberg,  im Wendland  bei  Gartow  sowie  im  LK  Celle  bei Eschede stehen definitive C1- Nachweise für diesjährige Wolfswelpen noch aus. Aus dem LK Celle sowie dem LK Cuxhaven gibt es aber bereits Hinweise für eine diesjährige Reproduktion.

Die Ausbreitung der Wölfe in Niedersachsen wird wissenschaftlich dokumentiert. Das Umweltministerium hat mit dem Wolfsmonitoring die Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. beauftragt, die diese Aufgabe in enger Zusammenarbeit mit dem NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) und den rund 100 Wolfsberatern wahrnimmt. Wer Spuren, Losungen oder Risse findet, die auf einen Wolf hinweisen, oder einen Wolf sieht, sollte seinen Fund dem örtlichen Wolfsberater oder der Wolfsbeauftragten der Landesjägerschaft Dr. Britta Habbe (wolf@ljn.de) melden.

Aktuelle Informationen zum Wolfsmonitoring in Niedersachsen finden Sie auf unserer Internetseite:  www.wildtiermanagement.com/

11. 4. 2018, Berlin

Deutscher Jagdverband positioniert sich zum Wolf

Der Deutsche Jagdverband (DJV) fordert in einem aktuellen Positionspapier zeitnah die Aufnahme des Wolfs in das Bundesjagdgesetz, um bundeseinheitliche Regelungen zum künftigen Umgang mit dem Wolf auszugestalten.

Mehr erfahren

29. 7. 2015, Berlin

DJV fordert Neubewertung der Wolfspopulation

Dänische Wölfe stammen größtenteils aus dem Baltikum – Mitteleuropäische Flachlandpopulation ist nicht isoliert

Mehr erfahren