DJV-Journalistenpreis "Wildtier und Umwelt"

Der Deutsche Jagdverband (DJV) vergibt Preise: für herausragende Berichte aus den Bereichen Natur, Wild und Umwelt. Seit 1995 verleiht der DJV im Zwei-Jahres-Rhythmus den Journalistenpreis „Wildtier und Umwelt“. Reichen Sie Ihren Artikel, Audio-Feature, Film oder Online-Beitrag bis zum 15. Januar 2019 ein. Die besten Arbeiten werden mit je 5.000 Euro prämiert.

Jagd, Wildtiere und Umweltbildung
Naturschutz, nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen, Wildtiere, Umweltbildung oder Kultur und Geschichte der Jagd – das Themenspektrum ist vielfältig, die Anforderungen sind klar: Ins Visier genommen werden Beiträge, die sich in fairer, sachlicher, aber auch kritischer Weise mit Themen rund um Wildtiere und Umwelt befassen. In den Kategorien Print, Audio, Video und Online entscheidet eine unabhängige Jury – darin unter anderem: Autor und Jagdjournalist Bertram Graf Quadt, Filmemacher Jan Haft und DJV-Präsident Hartwig Fischer.

Lesen, Hören und Sehen
Egal ob Presse, Hörfunk, Fernsehen oder Online: Der Wettbewerb richtet sich an alle Journalisten. Arbeiten in allen journalistischen Darstellungsformen sind willkommen, vorausgesetzt, sie sind 2017 oder 2018 erschienen bzw. gesendet worden. Nicht zugelassen sind Beiträge, die in einem jagdlichen Fachmedium erstveröffentlicht wurden. Von Serien, die über den Ausschreibungszeitraum hinausgehen, können nur Teile bewertet werden, die 2017 oder 2018 veröffentlicht wurden.

Recherchieren, veröffentlichen und bewerben
Bewerben können sich freie und fest angestellte Journalistinnen und Journalisten, Redaktionen geben bitte den Namen und die Kontaktdaten des jeweiligen Autors an. Das vollständig ausgefüllte Anmeldeformular sowie der Beitrag können in digitaler Form (pdf-Datei bzw. gängige Formate für Audio und Video, Zusendung auch via Webdienst (Dropbox o. Ä.) möglich) oder auf dem Postweg mit beigelegtem Speichermedium ohne Kopierschutz eingereicht werden.

Veröffentlichungszeitraum der Beiträge ist der 1. Januar 2017 bis 31. Dezember 2018. Einsendeschluss ist der 15. Januar 2019. Die Preisverleihung findet auf dem Bundesjägertag 2019 statt. Das Anmeldeformular finden Sie hier.

Kontakt:
Deutscher Jagdverband e.V. (DJV)
Christina Wandel-Sucker
Pressestelle
Chausseestraße 37
10115 Berlin
Telefon: (0 30) 2 09 13 94-22
Fax: (0 30) 2 09 13 94-30
pressestelle@jagdverband.de
 

Der Deutsche Jagdverband
Stifter des Preises ist der Deutsche Jagdverband e.V. (DJV), der Zusammenschluss von 15 deutschen Landesjagdverbänden und ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Als anerkannter Naturschutzverband setzt sich der DJV für den Schutz und die Erhaltung einer artenreichen Tierwelt ein. Dazu gehört auch die Sicherung ihrer Lebensgrundlagen. Zudem fördert der DJV das Jagdwesen und die Jagdwissenschaft, die Aus- und Weiterbildung von Jägern, unterstützt bundesweit die Umweltbildung und Wildtierforschung, nimmt die Öffentlichkeitsarbeit und Interessen des Verbraucherschutzes auf Bundesebene wahr und vieles mehr.

Das Anmeldeformular für den Journalistenpreis finden Sie hier (Hinweis: Das Formular kann auch am PC ausgefüllt und gespeichert werden, z.B. mit dem Programm Adobe Reader).

Datenschutz
Unsere Datenschutzinformationen finden Sie hier.


Bundesjägertag 2017 - Journalistenpreis

Gemeinsam gearbeitet, gemeinsam ausgezeichnet: Hörfunk-Journalist Bernhard Schulz nimmt zusammen mit Sohn Felix den Preis auf dem Bundesjägertag 2017 entgegen. Beide haben einen Beitrag für junge Zuhörer erstellt: „Vielen Dank an den Deutschen Jagdverband, dass es diesen Preis gibt. Es ist schön, wenn man für seine Arbeit Anerkennung bekommt.“

„Ich hätte es mir nie träumen lassen, dass ich irgendwann einmal auf dem großen Bundesjägertag auf der Bühne stehe und mein Bruder, der eigentlich der große Jäger in der Familie ist, im Publikum sitzt.“ Dr. Frederik von Paepcke nimmt die Gratulation von DJV-Präsident Hartwig Fischer und DJV-Präsidiumsmitglied Dr. Hermann Hallermann für seinen vielschichtigen Online-Beitrag „Jäger sucht Sau“ entgegen.

„Es ist wichtig, dass wir unser Tun immer wieder hinterfragen; fragen, ob es noch zeitgemäß ist. Nur so können wir die Jagd für die Zukunft erhalten. Ich kann mir jedenfalls ein Leben ohne Jagd nicht vorstellen.“ Julian Kutzim bekam den Journalistenpreis in der Kategorie „Print“ überreicht.

Florian Mittermeier hat den Sonderpreis für seinen persönlichen und detailreichen Bericht im Rahmen der Aktion „Gemeinsam Jagd erleben“ erhalten. Er habe bei seinem Jagdausflug gemerkt, „dass der Jagdinstinkt tatsächlich wohl in jedem Menschen steckt.“

Der Journalistenpreis „Wildtier und Umwelt“ des Deutschen Jagdverbandes wird im Zwei-Jahres-Rhythmus an Autoren verliehen, die sich mit den Themen Wild, Jagd und Natur befassen.