Zahl der Jagdunfälle weiter rückläufig

27. Juli 2022 (DJV) Berlin
Nur 0,6 Prozent der versicherten Jagdreviere melden Unfall. Insgesamt liegt die Quote bei der SVLFG 7-mal höher. DJV bezeichnet Zwangsversicherung als Anachronismus.

Im Mai 2023 finden bundesweit Sozialwahlen zu den Gremien der gesetzlichen Sozialversicherung statt. Nach 2017 will der Deutsche Jagdverband (DJV) erneut mit  dem Bayerischen Jagdverband (BJV) antreten, um die Interessen der Jägerschaft in den Selbstverwaltungsgremien der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) besser zur Sprache zu bringen.

+++ Bitte schicken Sie uns Ihre Unterstützerunterschrift per Express Zustellung. Wir benötigen sie im Original (per E-Mail reicht NICHT!) bis zum 17.11.2022, 10:00 Uhr +++

Kurzfassung:

für die Zulassung der Jägerliste zur Sozialwahl brauchen wir KURZFRISTIG und DRINGEND noch weitere Unterschriften – bis Donnerstag, den 17.11.2022, 10 Uhr.

Unterschreiben dürfen:

  1. Revierinhaber, die (im Revier oder in einem landwirtschaftlichen Betrieb) keine Angestellten haben. In der Regel also Pächter/Mitpächter –  Begehungsscheininhaber dürfen leider nicht unterschreiben!
  2. Deren Ehepartner

Welche Unterlagen wir benötigen:

  1. Unterschrift auf der Unterstützerliste
  2. Erklärung zur Wahlberechtigung
  3. Beitragsbescheid der SVLFG
  4. Pachtvertrag (bei denjenigen, die nicht im dem Bescheid der SVLFG genannt sind)

Bitte schicken Sie diese Unterlagen so schnell wie möglich an:

Deutscher Jagdverband e.V.
Friedrich von Massow
Chausseestr. 37 10115 Berlin

 

300 Unterstützerunterschriften notwendig

Damit sich DJV und BJV an der Sozialwahl beteiligen können, müssen bundesweit mindestens 300 sogenannte Unterstützerunterschriften von Wahlberechtigten gesammelt werden. Zur Unterschrift berechtigt sind alle Jagdrevierinhaber – und deren Ehepartner – die Beiträge an die SVLFG entrichten. Wichtig: Im Revier dürfen keine sozialversicherungspflichtigen Angestellten arbeiten.

Nur gesetzlich Unfallversicherte können teilnehmen

Zur Teilnahme an der Sozialwahl brauchen wir für unsere Liste 300 Unterschriften von wahlberechtigten Unterstützern. Das heißt:  Unterschreiben dürfen nur Jägerinnen und Jäger, die über die SVLFG gesetzlich unfallversichert sind und zur Gruppe der "Selbstständigen ohne fremde Arbeitskräfte" gehören. Auch deren Ehe- und Lebenspartner sind wahlberechtigt, sofern sie im Jagdbetrieb mitwirken. Sie müssen nicht selbst jagen, auch eine gelegentliche Unterstützung in geringem Umfang reicht aus, zum Beispiel bei Gesellschaftsjagden oder beim Verwerten des Wildes.

Nachweis erforderlich

Da wir die Wahlberechtigung der Unterstützer selbst überprüfen müssen, brauchen wir auch entsprechende Nachweise (beispielsweise eine Kopie des Beitragsbescheides oder - falls der Name nicht aus dem Beitragsbescheid hervorgeht - des Pachtvertrages). Nähere Informationen können Sie den Hinweisen für Unterstützerunterschriften entnehmen.

Jetzt unterschreiben!

Die Sammlung der Unterstützerunterschriften läuft. Die Hinweise für die Unterstützerunterschriften und die Erklärung zur Wahlberechtigung können Sie hier einsehen. Die Liste und das Formular für die Unterschriften können Sie über die Geschäftsstellen der Landesjagdverbände sowie über die Kreisvorsitzenden und Hegeringleiter bekommen.

Bitte beteiligen Sie sich möglichst bis zum 30.10.2022 (notfalls können wir auch noch bis zum 17.11., 10 Uhr, Unterschriften entgegennehmen, aber da wir diese dann noch prüfen und den Unterlagen für den Wahlausschuss beifügen müssen, wird die Zeit dann knapp – die Frist für die Einreichung der Liste und aller erforderlichen Unterlagen ist der 17.11.2022 um 18 Uhr).

Wichtig: Die Unterstützerunterschriften bauchen wir bereits für die Zulassung zur Wahl. Die Wahl selbst findet dann im Mai 2023 als Briefwahl statt. Machen Sie Werbung für die Jägerliste! Und beteiligen Sie sich im kommenden Jahr an der Wahl, auch wenn Sie schon für unsere Liste unterschrieben haben.

Für weitere Infos DJV-Newsletter abonnieren

Über die weiteren Schritte im Verfahren informieren wir auch im DJV-Newsletter. Hier geht’s zur Registrierung. Auch auf dieser Seite veröffentlichen wir bis zur Wahl (und darüber hinaus) weitere Informationen.

Gericht erklärt Sozialwahl für ungültig

8. Februar 2022 (DJV) Berlin
Die Sozialwahl von 2017 bei der SVLFG muss wiederholt werden, hat das Hessische Landessozialgericht jetzt entschieden. Geklagt hatte unter anderem der Deutsche Jagdverband.
SVLFG abonnieren