Vertreter der botswanischen Regierung und des Community Leaders Network sind aktuell in Deutschland. Sie suchen das direkte Gespräch mit Politik und Medien. CIC und DJV begrüßen die Offensive.

Zusammen mit der Botschafterin Botswanas reist der stellvertretende Staatssekretär des botswanischen Umweltministeriums durch Deutschland. Begleitet werden sie vom Vorsitzenden des „Community Leaders Network“ (CLN), einem Zusammenschluss der Lokalbevölkerung aus neun Staaten des südlichen Afrikas. Sie wollen über die negativen Folgen aufklären, die ein Importverbot für Jagdtrophäen für die Menschen in ihren Ländern hätte. Der internationale Jagdrat (CIC) in Deutschland und der Deutsche Jagdverband (DJV) betonen den Wert von Jagdeinnahmen für Lokalbevölkerung und Wildschutz in Afrika, aber auch Asien und Nord- wie Südamerika.

Fototourismus und Jagd ergänzen sich

Botswana hatte 2019 ein fünfjähriges Jagdverbot aufgehoben. Ausufernde Mensch-Tier-Konflikte, vor allem durch Elefanten, und Jobverluste für Menschen, die nicht vom Fototourismus leben, hatten nach einer Umfrage unter der Lokalbevölkerung zu dieser Entscheidung der Regierung geführt. Die Botschafterin Botswanas in Deutschland, Mmasekgoa Masire-Mwamba, sagt anlässlich des Besuches der botswanischen Delegation: „Fototourismus und Jagd sind von essentieller Bedeutung für unser Land und ergänzen sich gegenseitig. Jagdgäste sorgen für Einnahmen in Regionen Botswanas, die aufgrund fehlender Infrastruktur oder mangels Fotomotiven, wie Landschaft oder wilden Tieren, nicht vom Fototourismus profitieren können. Dies geschieht streng reguliert, genau wie in Deutschland.“

Jagd ist bedeutende Einnahmequelle für Menschen vor Ort

Dr. Kabelo Senyatso, stellvertretender Staatssekretär und Director Wildlife and Nationalparks in Botswana, zur Bedeutung der Jagdeinnahmen für sein Land: „Das Geld fließt direkt in unseren Conservation Trust Fund. Aus diesem werden gemeindebasierte Projekte finanziert, die die Lebensgrundlage unserer Bevölkerung und ihre Bereitschaft mit Wildtieren zusammenzuleben, verbessern. Die Gelder stellen eine wichtige Einnahmequelle dar – entgegen den Behauptungen der Anti-Jagd-Lobby, die in Botswana noch nie Geld in Schutzprojekte investiert hat.“

Menschen im Mittelpunkt von Artenschutz

Dr. Rodgers Lubilo, Vorsitzender des CLN und Vertreter von Millionen ländlich lebender Afrikaner, wirbt anlässlich seiner Deutschlandreise für die Einbeziehung der Menschen vor Ort in Entscheidungen, die von deutschen und europäischen Politikern getroffen werden: „Unsere Bevölkerung ist im Artenschutz entscheidend. Wir möchten unsere Freunde aus aller Welt, die noch keine Gelegenheit hatten mit unseren Gemeinden zu arbeiten, zu uns einladen. Die Wildbestände wachsen im südlichen Afrika, weil unsere Regierungen die Menschen in den Mittelpunkt aller Artenschutzmaßnahmen stellen.“

 

Kontakt zu der afrikanischen Delegation:

Stephan Wunderlich: s.wunderlich@cic-wildlife.org

Botswana: Leben wie im Flüchtlingscamp

24. Juni 2020 (DJV/CIC) Berlin
Botswanas Regierung hat 2019 ein Jagdverbot aufgehoben. Grund dafür sind ausufernde Mensch-Tier-Konflikte und die Lebensraumzerstörung durch Elefanten. DJV und CIC präsentieren einen Dokumentarfilm zu...

"Wir halten nichts davon, Wildtieren Namen zu verpassen"

8. Juli 2019 (DJV/CIC) Berlin
Vor zwei Wochen wurde in Namibia ein Elefantenbulle erlegt. Die Tierrechtsszene gab ihm den Namen "Voortrekker". Das Tier war Teil einer Herde, die mehrfach in menschliche Siedlungen eindrang. CIC und...

Botswana beendet Elefanten-Jagdverbot

23. Mai 2019 (DJV/CIC) Berlin/Gaborone
Botswanas Regierung hebt das seit 2014 bestehende Jagdverbot für Elefanten auf. Grund hierfür sind ausufernde Mensch-Tier-Konflikte. DJV und CIC begrüßen die sachliche und demokratische Entscheidung. ...

Wilderei von Elefanten in Botswana

14. September 2018 (DJV/CIC) Berlin/Budapest
CIC und DJV: Elefantenwilderei in Botswana zeigt, dass Jagdverbote kontraproduktiv sind. Nachhaltige Bejagung ist wichtiger Beitrag zu Artenschutz und Lebensunterhalt der Bevölkerung. Fototourismus ka...

Herausforderung Elefantenwilderei

6. September 2016 (DJV) Berlin
DJV kritisiert Tierrechtsorganisationen, die mit Kampagnen gegen die legale Elefantenjagd Spenden sammeln. Vielmehr müssten die Hauptursachen des Elefantenrückgangs - Habitatverlust und Wilderei - eff...

DJV begrüßt neue WWF-Position zur Auslandsjagd

12. Juli 2016 (DJV) Berlin
Der Deutsche Jagdverband (DJV) begrüßt die differenzierte Position des Worldwide Fund for Nature (WWF) zur Auslandsjagd: Wissenschaft und Praxis zeigen, dass Trophäenjagd ein wirksames Mittel für Natu...
Elefant abonnieren