LJV Sachsen: Kühe sind lila und das Reh ist die Frau vom Hirsch - stimmt das!?

Begeisterte Kinder am Schwedenstein

Die Kinder der Grundschule Ohorn und der 3. Klasse der Grundschule Gersdorf – insgesamt 168 – erkundeten gestern auf dem Schwedenstein in Steina (bei Pulsnitz), was an dieser leider noch zu weit verbreiteten Aussage wahr sein könnte. Am 30. Mai 2011 luden der Landesjagdverband Sachsen und der Kamenzer Jagdverband zur Auftaktveranstaltung der landesweiten Aktionswochen der Jäger zum 20-jährigen Bestehen der Aktion “Lernort Natur” ein. In den nächsten drei Wochen folgen weitere Veranstaltungen verteilt über Sachsen: Dübener Heide, Malschwitz bei Bautzen, Ziegra-Knobelsdorf, Lauterbach bei Chrimmitschau, Chemnitz-Center . Orte und Termine können in der Homepage des LJV Sachsen www.ljv-sachsen.de eingesehen werden.

Auf dem Schwedenstein eröffnete Knut Falkenberg, der Präsident des Landesjagdverbandes Sachsen, den Schultag im Wald. Die Bedeutung, die der Freistaat der Umweltbildung beimisst, unterstrich in seinen herzlichen Grußworten der Sächsische Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, Herr Frank Kupfer. Grüße und wertvolle Geschenke überbrachte der Vertreter und Schatzmeister des Deutschen Jagdschutzverbandes, Herr Möller. In seinen Worten legte er die Entwicklung von “Lernort Natur”, der Umweltbildungsinitiative der Jäger, dar.

Dann ging es endlich los. Unter Jagdhornklängen begaben sich die Kinder auf eine Rundwanderung. Begleitet von ihren Lehrern und erfahrenen Jägern besuchten sie auf einem Rundkurs um den Gipfel des Schwedensteins nacheinander acht Stationen. Folgende Stationen hatte die Rundwanderung:

- Landwirtschaft (Maschinen, Feldpflanzen, Wildschaden)
- Jagdhunde (Rassen, Einsatz)
- Jagd (Notwendigkeit der Jagd, Verhalten im Wald)
- Waldpflanzen / Naturschutz (Bäume, Sträucher, Blütenpflanzen, Gräser)
- Falkner (Arten, Einsatz)
- Wildtiere (Arten, Präparate)
- Mobiles Sägewerk (Waldnutzung)
- Lernort Natur Mobil (Fühlen, Riechen Hören – Spaß im Wald)

Neben den mit Begeisterung aufgenommenen tierisch guten Jagdhelfern, präsentiert von Falknern und Hundeführern des Kamenzer Jagdverbandes, konnten den Kindern Eindrücke und Wissen über die Jagd, die Tiere und die Pflanzen in unserer Landschaft auf anschauliche Art vermittelt werden. Äußerst wichtig war auch die Darstellung der Bedeutung einer nachhaltigen Landnutzung für die Bewahrung der Natur.

Gegen Mittag erhielten die nicht mehr wissensdurstigen sondern nur noch hungrigen, aber zufriedenen Kinder eine Bratwurst. Zum Abschluss wurde den Klassen vielfältiges Informationsmaterial und ein Erinnerungsfoto überreicht. Den Kinder hat es gefallen und sie wissen jetzt alle: Das Reh ist nicht die Frau vom Hirsch und die Kühe sind nur in der Werbung lila. Der Kamenzer Jagdverband bekam einen “Lernort Natur”- Koffer vom Landesjagdverband überreicht, den das SMUL mit Mitteln aus der Jagdabgabe förderte. Dieser steht nun der Jägerschaft für weitere umweltbildende Maßnahmen im Raum Kamenz zur Verfügung.