LJV erwartet Entwurf für Jagdgesetz Mitte September

LJV-Präsident Müller-Schallenberg kündigt entschlossene Interessenvertretung der Jägerschaft an

 (Quelle: LJV NRW)
(Quelle: LJV NRW)

Der Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen erwartet Mitte September den von der Landesregierung angekündigten Gesetzentwurf für eine Novellierung des Landesjagdgesetzes. Das erklärte LJV-Präsident Ralph Müller-Schallenberg nach einem Gespräch am Mittwochabend (20. August) mit dem für die Jagd zuständigen Minister Johannes Remmel, der den Landesjagdverband dazu in das Düsseldorfer Umweltministerium eingeladen hatte.

Nach Verabschiedung des Entwurfes durch das Kabinett rechnet der LJV bis Mitte Oktober mit der Anhörung der Verbände durch die Landesregierung. Den Landtag dürfte der Gesetzentwurf der Regierung Anfang Dezember erreichen. Die Verabschiedung durch den Gesetzgeber sei nach dem Fahrplan der Regierung im Mai 2015 zu erwarten.

Müller-Schallenberg kündigte die entschlossene Vertretung der Interessen von Jagd und Jägern in der Debatte der kommenden Wochen und Monate an. Dies sei die ureigene Aufgabe des Landesjagdverbandes mit seinen 65.000 Mitgliedern und finde die Unterstützung des Deutschen Jagdverbandes, der europäischen Interessenvertretung und aller NRW-Partnerverbände des ländlichen Raumes.

„Unmittelbar nach Veröffentlichung des Entwurfes der Landesregierung in den kommenden Wochen werde ich die Inhalte mit den hierfür zuständigen Gremien unseres Verbandes intensiv erörtern und die nordrhein-westfälischen Jägerinnen und Jäger über die gefundenen Ergebnisse und die weitere Vorgehensweise informieren“, so Ralph Müller-Schallenberg.