(Quelle: Rolfes/DJV)

Afrikanische Schweinepest

(Stand: 10.08.2020)

Die Afrikanische Schweinepest ist eine hochansteckende Virusinfektion, die zu hoher Sterblichkeit in Haus- und Wildschweinpopulationen führt. Die Ansteckung kann wie bei der europäischen Schweinepest durch direkten Kontakt mit infizierten Individuen, als auch indirekt über die Futteraufnahme erfolgen. Am 27.03.2020 meldeten polnische Behörden den Fund eines ASP-positiven Wildschweins nur 10 Kilometer entfernt von der Grenze zu Deutschland (Sachsen & Brandenburg).

In der Europäischen Union hat es im ersten Halbjahr 2020 annähernd doppelt so viele Ausbrüche der ASP bei Wildschweinen gegeben als in der Vorjahresperiode.Spitzenreiter sind Ungarn mit 2.938 und Polen mit 2.737 ASP-Infektionen im Wildschweinbestand. Beide Länder übertreffen damit schon im ersten Halbjahr 2020 die ASP-Virusnachweise des gesamten Kalenderjahres 2019.


Weitere Informationen liefert die Broschüre “Wissenswertes zur Afrikanischen Schweinepest”. Die Broschüre ist digital unter www.jagdverband.de und gedruckt im DJV Shop erhältlich.


Polen:

Am Freitag den 27.03 meldeten polnische Behörden den Fund eines auf die Afrikanische Schweinepest (ASP) positiv getesteten Wildschweinkadavers nur zehn Kilometer entfernt von der Grenze zu Sachsen und Brandenburg. Seit dem 22. Januar, als ein positiver Wildschweinkadaver 12 Kilometer entfernt zur deutsch-polnischen Grenze gefunden wurde, ist dies der westlichste Fundort.

Bereits am Samstag den 21.03 brach die ASP erstmals in 2020 in einem Hausschweinebestand in Westpolen, 78 Kilometer entfernt von der Grenze aus. Die Behörden veranlassten eine umgehende Keulung der 23.700 Tiere in dem Bestand.

Das gefährdete Gebiet (Teil II des Anhanges des Durchführungsbeschlusses 2014/709/EU) im westlichen Teil Polens ist nun bis unmittelbar an die deutsche Grenze zu Brandenburg und Sachsen erweitert worden.

Ausbruchszahlen der ASP im polnischen Wild- und Hausschweinbestand seit 2014 bis zum *10.08.2020 (Stand 10.08.2020; Quelle: ADNS):

Jahr

Wildschweine (Anzahl Tiere)

Hausschweine (Anzahl Betriebe)
2014 30 2
2015 53 1
2016 80 20
2017 741 81
2018 2.438 109
2019 2.468 48
2020* 2.915 41
 

Information der polnischen Behörden:

Karte des polnischen Verterinärdienstes zur Ausbreitung der ASP in Polen

Informationen der polnischen Generalinspektion für Veterinärmedizin


Belgien:

Aktuelle Anzahl der ASP-positiven Fälle in Belgien (Stand 10.08.2020): 833

In Belgien wurde zuletzt am 10. März 2020 ein ASP-Ausbruch gemeldet. Das gefährdete Gebiet in Belgien ist ungefähr 40 Kilometer entfernt von der deutschen Grenze.
Am 17.05 wurde das Restriktionsgebiet in Belgien an der französischen Grenze um 15 Prozent verkleinert. Die Europäische Kommission hat den belgischen Vorschlag zur Reduzierung des infizierten Gebiets bestätigt.

ASP-Fälle in Belgien 2020:

Am 10. Januar, 25. Februar und 10. März. wurde jeweils ein positiv getesteter Wildschweinkadaver (Knochen) gefunden; die Tiere waren schon im Sommer 2019 verendet. Die letzte Entdeckung eines positiven frischen Wildschweinkadavers geht auf den 11. August 2019 zurück.

Informationen der belgischen Behörden

Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette (Federaal Agentschap voor de Veiligheid van de Voedselketen)

Informationen der belgischen Lebensmittelsicherheitsbehörde

Informationen der Wallonischen Regionalregierung

Informationen eines belgischen Jagdverbands 

Informationen des Royal Saint-Hubert Clube de Belgique


Informationen des Deutschen Jagdverbandes

Fragen und Antworten zur Afrikanischen Schweinepest (ASP)

Maßnahmenkatalog mit Optionen für die Bekämpfung der ASP bei Wildschweinen im Seuchenfall

Empfehlungen für die ASP-Früherkennung

Empfehlungen für die Exemplarische Anwendung jagdlicher Maßnahmen im Seuchenfall der ASP


Informationen der europäischen Union

Karte der Europäischen Kommission zur Ausbreitung der ASP in Europa

Animal Disease Notification System (ADNS)


ASP-Informationen der Bundesländer

Die Tierseuchenbekämpfung ist in Deutschland Aufgabe der jeweiligen Bundesländer. Ausgeführt wird sie durch die Landkreise und kreisfreien Städte. Hier sind die Verlinkungen zu den Bundesländern aufgeführt.

Baden-Württemberg
Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
Bayern
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
Berlin
Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung
Brandenburg
Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft
Bremen
Gesundheitsamt Bremen
Hamburg
Stadtportal Hamburg
Hessen
Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Mecklenburg-Vorpommern
Landesforst Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Nordrhein-Westfalen
Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Ministerium für Umwelt, Ernergie, Ernährung und Forsten
Saarland
Landesamt für Verbraucherschutz
Sachsen
Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz
Sachsen-Anhalt
Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie
Schleswig-Holstein
Landesportal Schleswig-Holstein
Thüringen
Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Weitere Informationen

Informationen des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL):
Allgemeine Informationen zur ASP
Hinweise für Jäger
Informationen des Friedrich-Loeffler-Institutes (FLI):
Allgmeine Informationen zur Afrikanischen Schweinepest (inkl. Ausbruchszahlen)
Hinweise zur ASP-Früherkennung bei Wildschweinen (Stand: Oktober 2018)
Video zur Ausbreitung der ASP 2007 - 2018
Risikoampel der Universität Vechta (für Schweinehalter)
Informationen europäischer Institutionen:
Europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde (EFSA)
Europäische Kommission (Hintergrundinformation zur ASP)
Informationen internationaler Institutionen:
World Organisation For Animal Health (OIE)
Ständige Expertengruppe für afrikanische Schweinepest in Europa (SGE ASF) unter dem Dach der GF-TAD der OIE
GF-TADs Handbook on African Swine Fever in wild boar and biosecurity during hunting

 

Download Image

DJV-Broschüre: Wissenswertes zur Afrikanischen Schweinepest

Herunterladen
Download Image

ASP-Maßnahmen - Früherkennung

Herunterladen
Download Image

ASP-Maßnahmen - Maßnahmenkatalog

Herunterladen
Download Image

ASP-Maßnahmen - Exemplarische Anwendungen

Herunterladen
DJV-Eilbrief an Bundeslandwirtschaftsministerin: Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest macht Jagd notwendig.
DJV-Eilbrief an Bundeslandwirtschaftsministerin: Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest macht Jagd notwendig. (Quelle: Rolfes/DJV)

Jagd trotz Corona-Krise notwendig

18.3.2020, Berlin, DJV

DJV-Eilbrief an Bundeslandwirtschaftsministerin: Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest macht Jagd notwendig. Jäger müssen von Einschränkungen wie Ausgangssperren ausgenommen sein. Sonst drohen zudem Ernteausfälle durch Wildtiere. Jagd hilft der Landwirtschaft und damit einer systemrelevanten Daseinsvorsorge.

Mehr erfahren
Die ASP ist eine anzeigepflichtige Virusinfektion, die ausschließlich Wild- und Hausschweine betrifft.
Die ASP ist eine anzeigepflichtige Virusinfektion, die ausschließlich Wild- und Hausschweine betrifft. (Quelle: Rolfes/DJV)

ASP: nur noch 12 Kilometer bis Deutschland

22.1.2020, Berlin, DJV

Behörden melden weiteres infiziertes Wildschwein in Polen. DJV bittet darum, verdächtige Wildschweinkadaver nicht anzufassen und sofort die Behörden zu informieren. Über das Tierfund-Kataster werden Daten direkt weitergeleitet.

Mehr erfahren
Die ASP ist eine anzeigepflichtige Virusinfektion, die ausschließlich Wild- und Hausschweine betrifft.
Die ASP ist eine anzeigepflichtige Virusinfektion, die ausschließlich Wild- und Hausschweine betrifft. (Quelle: Kauer/DJV)

ASP: Leitfaden für Jäger

18.12.2019, Berlin, DJV

Der DJV veröffentlicht eine Broschüre zur Afrikanischen Schweinepest. Typische Krankheitsbilder sind mit Fotos dargestellt. Weitere Themen: Symptome, Verbreitung und Prävention der Tierseuche.

Mehr erfahren
Nahe der Grenze zu Brandenburg gibt es seit Mitte November einen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest.
Nahe der Grenze zu Brandenburg gibt es seit Mitte November einen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest. (Quelle: Rolfes/DJV)

Nur noch 42 Kilometer: Afrikanische Schweinepest kommt immer näher

5.12.2019, Warschau, dpa

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist drei Wochen nach einem Ausbruch in Westpolen noch näher an Deutschland herangerückt.

Mehr erfahren
Bache mit Frischlingen.
Bache mit Frischlingen. (Quelle: Kauer/DJV)

Frage-und-Antwort-Papier zur Afrikanischen Schweinepest (ASP)

23.9.2019,

Aufgrund des medialen Interesses hat der Deutsche Jagdverband die häufigsten Fragen zum Thema Afrikanische Schweinepest (ASP) in einem Faktenpapier beantwortet.

Mehr erfahren
Der Deutsche Jagdverband empfiehlt Jägern, grundsätzlich nur von erhöhten Einrichtungen, etwa Hochsitzen, zu schießen.
Der Deutsche Jagdverband empfiehlt Jägern, grundsätzlich nur von erhöhten Einrichtungen, etwa Hochsitzen, zu schießen. (Quelle: Kaufmann/DJV)

Erntejagd, aber sicher

6.8.2019, Berlin, DJV

Jäger nutzen die Ernte von Feldfrüchten, um Wildschweine zu bejagen. Angesichts der drohenden Afrikanischen Schweinepest ist dies notwendig. Sicherheit hat dabei Priorität: Der DJV empfiehlt den Einsatz von Hochsitzen.

Mehr erfahren
Die Teilnehmer befassten sich mit neuen Entwicklungen im Jagdrecht von Bund und Ländern
Die Teilnehmer befassten sich mit neuen Entwicklungen im Jagdrecht von Bund und Ländern (Quelle: Hertl/DJV)

Deutscher Jagdrechtstag beschäftigt sich mit den Themen Wolf und ASP

16.11.2018, Berlin, DJV

Der Deutsche Jagdrechtstag hat vom 4. bis zum 9. November in Berlin getagt. 70 Fachexperten unterbreiten Empfehlungen für die Bundesregierung. Hier ist die Übersicht. 

Mehr erfahren
DJV: "Die vertrauensvolle Zusammenarbeit von Behörden mit den Jagdausübungsberechtigten ist im Seuchenfall ASP besonders wichtig"
DJV: "Die vertrauensvolle Zusammenarbeit von Behörden mit den Jagdausübungsberechtigten ist im Seuchenfall ASP besonders wichtig" (Quelle: Rolfes/DJV)

Afrikanische Schweinepest: Bundesrat stimmt gesetzlichen Änderungen zu

19.10.2018, Berlin, DJV

Ende September hatte der Bundestag wegen der drohenden Afrikanischen Schweinepest (ASP) Änderungen am Tiergesundheitsgesetz und am Bundesjagdgesetz beschlossen. Diese haben heute den Bundesrat passiert. In Kürze wird auch die Schweinepestverordnung geändert.

Mehr erfahren
Der Bundestag hat Änderungen des Tiergesundheitsgesetzes und des Bundesjagdgesetzes verabschiedet
Der Bundestag hat Änderungen des Tiergesundheitsgesetzes und des Bundesjagdgesetzes verabschiedet (Quelle: Deutscher Bundestag/Thomas Trutschel/photothek.net)

ASP: Bundestag beschließt gesetzliche Änderungen

28.9.2018, Berlin, DJV

Tiergesundheitsgesetz und Bundesjagdgesetz wurden gestern für den drohenden Seuchenfall angepasst. Eine pauschale Duldungspflicht für überjagende Hunde wird es nicht geben. DJV warnt vor überzogenen Maßnahmen von Seiten der Veterinärbehörden.

Mehr erfahren
Die ASP wurde in Belgien bei zwei Wildschweinen festgestellt
Die ASP wurde in Belgien bei zwei Wildschweinen festgestellt (Quelle: Schäfer/DJV)

Afrikanische Schweinepest in Belgien nachgewiesen

14.9.2018, Berlin, DJV

Das ASP-Virus ist noch 60 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Verantwortlich für die Verbreitung ist der Mensch, etwa über Transitstrecken. Reste infizierter Rohwurst reichen aus für einen Ausbruch der Tierseuche. Der DJV fordert deshalb mehr Biosicherheit an Bahnhöfen, Parkplätzen und Grenzübergängen.

Mehr erfahren