Lebensmittelsicherheit und Blei im Wildbret

Noch nie haben eine Debatte und ihr politischer Prozess so viel Erkenntniszuwachs für Jagd und Jäger gebracht. Am Ende des Weges angekommen, wissen wir: Blei wird mit der Nutzung bleihaltiger Munition in das Wildbret eingetragen, die Mengen sind für das Gros der Verbraucher unbedenklich – und der Eintrag ist vermeidbar.

Immer noch wird kontrovers über Blei im Wildbret diskutiert – übrigens nicht nur in Deutschland. Von 2012 bis 2014 wurde im Lebensmittelsicherheitsprojekt des Bundes (LEMISI) der Eintrag von Material durch Munition ins Wildbret untersucht. Auch ausländische Studien haben zum aktuellen Stand der Forschung beigetragen. Das wichtigste für den Jäger ist jedoch, dass seine Munition funktioniert. Ob das tatsächlich der Fall ist, kann er im Moment nur auf der Basis der Erfahrung andere Jäger und einer einzigen Studie ableiten. Zu wenig, findet der Deutsche Jagdverband. Er fordert den Gesetzgeber auf Klarheit zu schaffen, sodass Jägern der Umstieg auf alternative Munition leicht gemacht wird. Dazu gehört sowohl die Wahl des richtigen Geschosses, als auch das Reinigen und Pflegen der Waffe.