Mangelhaft und polemisch

Wissenschaftssendung Quarks & Co. berichtet über die Jagd

Titelbild der Quarks & Co.-Sendung: Brauchen wir noch Jäger? (Quelle: www1.wdr.de)
Titelbild der Quarks & Co.-Sendung: Brauchen wir noch Jäger? (Quelle: www1.wdr.de)

Vor Kurzem stellten die Macher der WDR-Fernsehsendung Quarks&Co die Frage „Brauchen wir noch Jäger?“ und präsentierten acht Filme, die Moderator Ranga Yogeshwar kommentierte. Der Deutsche Jagdverband hat die Sendung analysiert, die acht gröbsten inhaltlichen Fehler gegenüber der Redaktion bemängelt und eine Richtigstellung eingefordert. Besonders kritisch sieht der Dachverband der Jäger die teilweise tendenziöse Moderation, die einer seriösen Wissenschaftssendung nicht gerecht wird.

Der DJV hat im Vorfeld die Redaktion von Quarks&Co bei der Recherche unterstützt und umfangreiches Infomaterial zur Verfügung gestellt. Unter anderem auch zum Wandel in der Agrarlandschaft, der anpassungsfähige Arten wie Wildschweine begünstigt. Dadurch steigen die Gefahr von Schäden in Feldern und das Seuchenrisiko - zwei elementare Gründe für die Jagd. Der Wandel in der Kulturlandschaft sei aber kein Thema, wenn es um die Frage gehe „Brauchen wir noch Jäger?“, so die ablehnende Haltung der Redaktion.

Prädikat „mangelhaft“, resümiert der DJV und ruft zur sachlichen Kritik per E-Mail auf: redaktion.quarks@wdr.de

Unsere Mängel fanden wir in den Themenkomplexen:

  • Krähenjagd
  • jagdbare Arten
  • verwilderte Hauskatzen
  • Auslöschung von Arten durch die Jagd
  • Jagdhistorie
  • Wald-Wild-Konflikt