Junge Revierjäger schließen erfolgreich ihre Ausbildung ab | Deutscher Jagdverband

Junge Revierjäger schließen erfolgreich ihre Ausbildung ab

Nach anstrengenden Prüfungstagen haben 20 Auszubildende die Prüfung zum Berufsjäger erfolgreich abgeschlossen, darunter eine junge Kollegin. Sie dürfen nun offiziell die Berufsbezeichnung „Revierjäger“ bzw. „Revierjägerin“ tragen.

Die neuen Revierjäger nach gerade bestandener Prüfung. (Quelle: BDB)
Die neuen Revierjäger nach gerade bestandener Prüfung. (Quelle: BDB)

Im Rahmen der dreijährigen Ausbildung hatten sich die 20 Absolventen gründlich auf die Prüfung zum Revierjäger vorbereitet. Hierzu fand neben der betrieblichen Ausbildung der Berufsschulunterricht in den Berufsbildenden Schulen II in Northeim in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Deutscher Berufsjäger, der Landwirtschaftskammer Niedersachsen und mit Unterstützung des Deutschen Jagdverbandes statt. Prüfungsbester des Jahrganges ist Christian Rühle aus Niddetal (Hessen), der seine Ausbildung bei Wildmeister Karsten Strehl und in der Jagdschule Emsland bei Ausbilder Wildmeister Hans Hillebrand absolvierte.

Nach den schriftlichen Prüfungen galt es auch den praktischen Teil zu meistern: Im Revier der Jagdverwaltung Harting in Lohhof mussten die Auszubildenden einen Wildschadensfall abwickeln und ein Biotop gestalten. Hier waren umfangreiche Pflanzen- und Vegetationskenntnisse gefragt sowie der Bau einer Fasanenschütte angesagt. Außerdem mussten die angehenden Berufsjäger ihr Fachwissen im Sperrfach „Jagdausübung und Wildverwertung“ unter Beweis stellen. Hierbei hat der Prüfling nachzuweisen, dass er Jagden planen und vorbereiten, Waffen zur Jagd einsetzen, Jagdgebrauchshunde führen und einsetzen und erlegtes Wild beurteilen, verarbeiten und vermarkten kann. Dabei sind viele Aspekte zu berücksichtigen: betriebliche Vorgaben, rechtliche Regelungen, Vorschriften des Tierschutzes sowie Maßnahmen zum Artenschutz, zur Nachhaltigkeit, zur Wirtschaftlichkeit sowie zur Sicherheit und zum Gesundheitsschutz.

„Jetzt ist es an der Zeit das Erlernte und die gemachten Erfahrungen weiterzugeben,“ so der Tenor aus dem Prüfungsausschuss im Ausbildungsberuf „Revierjäger/in“. Wildmeister Bernd Bahr, Vorsitzender des Prüfungsausschusses, übermittelte die Glückwünsche der Prüfungskommission und des Bundesverbandes Deutscher Berufsjäger. Er konnte jedem Absolventen sein Prüfungszeugnis und die ersten Schulterstücke überreichen. Er appellierte an die jungen Kollegen sich weiterzubilden und sich auch den Herausforderungen der zukünftigen neuen Arbeitsfelder zu stellen

Informationen über ein Praktikum oder über einen Ausbildungsplatz gibt es beim Ausbildungsberater Hermann Wolff, Tel.: 0170/6340126, www.berufsjaegerverband.de.