"Allein für diesen Moment lohnt sich die Organisation" | Deutscher Jagdverband

"Allein für diesen Moment lohnt sich die Organisation"

Unschlagbar: Die Bläser aus Alsdorf-Hachenburg (Rheinland-Pfalz) verteidigen ihren Titel beim Bundesbläserwettbewerb des Deutschen Jagdverbandes. Für einen Gänsehautmoment sorgt das gemeinsame Abschlussblasen mit hunderten Instrumenten.

Die Sieger in der Klasse Es: Bläsergruppe Alsdorf-Hachenburg beim Bundeswettbewerb Jagdhornblasen 2017 (Quelle: DJV)
Die Sieger in der Klasse Es: Bläsergruppe Alsdorf-Hachenburg beim Bundeswettbewerb Jagdhornblasen 2017 (Quelle: DJV)

Der neue DJV-Bundesmeister im Jagdhornblasen in der Klasse Es (Parforce-Horn) kommt aus Alsdorf-Hachenburg (Rheinland-Pfalz). Die Bläser verteidigten am vergangenen Samstag auf dem Bundesbläserwettbewerb des Deutschen Jagdverbandes (DJV) ihren Titel von 2015 mit 837 von 855 möglichen Punkten. Die Veranstaltung fand bei sommerlichen Temperaturen im Schlosspark des Jagdschlosses Kranichstein Nahe Darmstadt (Hessen) statt. Den zweiten Platz erreichte der Kreisjagdverein Groß-Gerau (Hessen), gefolgt von den Jagdhornbläsern Mildetal-Gardelegen (Sachsen-Anhalt).

Bundesbläserobmann Jürgen Keller erhält die Auszeichnung LJV-Gold Am Sonntag konnte sich die Bläsergruppe Hameln-Pyrmont (Niedersachsen) mit 967 Punkten an die Spitze der Klasse A (Fürst-Pless-Horn) setzen. Den zweiten Platz belegte die Jagdhornbläsergruppe „Das Große Freie“ ebenfalls aus Niedersachsen, gefolgt von den Bläsern des Kreisjagdvereins Gelnhausen (Hessen). In der gemischten Klasse G (Parforce- und Fürst-Pless-Hörner) führte die Gruppe „Holm Überläufer“ aus Schleswig-Holstein mit 970 von 975 möglichen Punkten vor der Konkurrenz. Die Bläser der Kreisjägerschaft Krefeld (Nordrhein-Westfalen) und Hameln-Pyrmont (Niedersachsen) belegten die Plätze zwei und drei. „Auf die rege Teilnahme von 47 Gruppen und etwa 800 Jagdhornbläsern sind wir sehr stolz“, sagte Steffen Liebig, DJV-Präsidiumsmitglied. „Die Qualität der Stücke und die hohe Leistungsdichte waren bemerkenswert.“

Ein Höhepunkt war das Abschlussblasen vor der Siegerehrung, bei dem alle Gruppen unter der Leitung des DJV-Bundesbläserobmanns Jürgen Keller gemeinsam jagdliche Signale erklingen ließen. „Allein für diesen Moment lohnt sich die Organisation einer solchen Veranstaltung“, sagte Jürgen Keller.

Den Bundeswettbewerb im Jagdhornblasen richtet der DJV alle zwei Jahre aus. Der nächste Wettbewerb findet 2019 erneut im Jagdschloss Kranichstein statt.

Bundeswettbewerb Jagdhornblasen in Kranichstein 2017

Jury beim Bundeswettbewerb Jagdhornblasen in Kranichstein 2017

Die Sieger in der Gruppe Es: Bläsergruppe Alsdorf-Hachenburg beim Bundeswettbewerb Jagdhornblasen 2017

Zweitplatziert in der Klasse Es: Kreisjagdverein Gross Gerau aus Hessen beim Bundeswettbewerb Jagdhornblasen 2017

Drittplatziert in der Klasse Es: Bläsergruppe Mildetal-Gardelegen aus Sachsen-Anhalt beim Bundeswettbewerb Jagdhornblasen 2017

Sieger in der Klasse A: Bläsergruppe Hameln Pyrmont (Niedersachsen)

Zweitplatziert in der Klasse A: Bläsergruppe „Das Große Freie“ aus Niedersachsen beim Bundeswettbewerb Jagdhornblasen 2017

Drittplaziert in der Klasse A: Kreisjagdverein Gelnhausen aus Hessen beim Bundeswettbewerb Jagdhornblasen 2017

Sieger der Klasse G: Bläsergruppe „Holm Überläufer“ aus Schleswig-Holstein

Zweitplatziert in der Klasse G: Kreisjägerschaft Krefeld aus Nordrhein-Westfalen beim Bundeswettbewerb Jagdhornblasen 2017

Drittplatziert in der Klasse G: Bläsergruppe Hameln-Pyrmont aus Niedersachsen beim Bundeswettbewerb Jagdhornblasen 2017

Das Abschlussblasen mit den Jugendlichen des Bundeswettbewerb Jagdhornblasen in Kranichstein 2017