Aktuelle Informationen und Zahlen zu Jagd und Jägern in Deutschland und Europa, den DJV und die Landesjagdverbände.

Ab sofort lieferbar: das neue DJV-Handbuch „Jagd 2015“. Das unentbehrliche Nachschlagewerk für jeden Jäger bietet ausführliche Informationen rund um die Jagd in Deutschland und Europa, den DJV und die Landesjagdverbände. Die mit 720 Seiten umfangreichen Inhalte im DIN A6-Format sind durch eine übersichtliche Registratur, einem Suchwortverzeichnis und vielen Grafiken und Bildern leserfreundlich gestaltet.

Das DJV-Handbuch kostet 13,75 Euro, ab einer Bestellmenge von 10 Stück gilt ein Sonderpreis von 11 Euro. Das DJV-Handbuch kann auch im Abo zum Treuepreis von 11 Euro bestellt werden. Jedes Jahr wird die Neuauflage automatisch und unproblematisch zugeschickt, eine Kündigung ist jederzeit möglich.

Das bietet das DJV-Handbuch:

Kapitel DJV: alle wichtigen Informationen zur Arbeit und die Positionen des Verbandes. Mit umfassenden Adressverzeichnis von bundesrelevanten Organisationen.

Kapitel Jagdpraxis: Wildbrethygiene und -vermarktung, Jagdbetrieb, Wildunfälle, Wildschäden und Waffenrecht.

Kapitel Service: DJV- und LJV-Termine, Mondkalender mit Sonnenaufgang und -untergang, Überblick über die Jäger-Rabatte beim Autokauf und Adressen des JGHV.

Kapitel Bundesstatistiken: ausführliche Zahlen zu Jagd und Jägern in Deutschland, Wildbretaufkommen und Jagdstrecken.

Kapitel Bundesländer: alles Wichtige zur Jagd im jeweiligen Bundesland mit Jagdstrecken und Jagdzeiten sowie Informationen zum LJV mit Verbandsstruktur und Adressen.

Kapitel Europa und Ausland: Hinweise zu Jagdreisen ins Ausland, zur Trophäeneinfuhr und die wichtigsten Adressen.

Bestellung:
Im Internet unter www.djv-service.de oder direkt bei der DJV-Service und Marketing GmbH, Friesdorfer Straße 194a, 53175 Bonn, Telefon 02 28 / 38 72 90-0, Fax 02 28 / 38 72 90-25, E-Mail info@djv-service.de. Die Preise enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer, hinzukommen Versandkosten.

Das Wildkatzenschutzprojekt des Jagdvereins Hubertus Kreis Eschwege des LJV Hessen hat bei der Online-Wahl für den Umweltpeis des WWF "Greentec" aktuell die Nase vorn. Damit das so bleibt, können Sie dem Projekt noch bis zum 11. Januar 2015 Ihre Stimme geben.

Der Jagdverein Hubertus Kreis Eschwege e.V. (JVWM) hat es mit seinem Naturschutzprojekt „Wildkatzenland an Werra und Meißner“ in die TOP 10 des WWF Sonderpreises der GreenTec Awards 2015 geschafft. Der selbst ernannte größte Umwelt- und Wirtschaftspreis Europas läuft unter der Patenschaft des WWF (World Wide Fund for Nature) Deutschland.

Nachdem die Eschweger Jäger für ihren Wildkatzenschutz bereits im Jahr 2010 den Umweltschutzpreis des Werra-Meißner-Kreises erhalten haben, ist dies eine erneute, nun überregionale Anerkennung für die ehrenamtliche Naturschutzarbeit der Jägerinnen und Jäger.

Jetzt ist die Hilfe aller gefragt, damit der JVWM im Mai 2015 den Preis entgegennehmen kann: Stimmen Sie am besten sofort online ab, unter www.greentec-awards.com/wettbewerb/online-voting-2015.html weiter unten auf der Seite in der Kategorie „WWF Sonderpreis“ für „Wildkatzenland an Werra und Meißner“! Als einziger der GreenTec Awards wird der WWF Sonderpreis direkt und ausschließlich über die Online-Abstimmung als Publikumspreis ermittelt!

Weitere Informationen zum Wildkatzenprojekt gibt es auf der Internetseite des Jagdvereins Hubertus Kreis Eschwege www.jvwm.de. Für mehr Informationene zum Projekt, können sich Interessierte an Dr. Brauneis unter dr.brauneis@t-online.de wenden.

Die Unterstützung des Projekts lohnt sich nicht nur für die Umwelt, sondern auch für jeden, der abstimmt: unter allen Teilnehmern werden als Hauptgewinn zwei Galakarten für die Preisverleihung am 29. Mai 2015 in Berlin verlost, inklusive der Anreise und Übernachtung im Hotel NH Berlin an der Friedrichstraße.

Mit den GreenTec Awards werden jedes Jahr innovative Produkte und Projekte, die den Weg in eine umweltbewusste Zukunft weisen geehrt. Etablierte Medienpartner wie ProSieben und WirtschaftsWoche unterstützen die GreenTec Awards dabei, grünen Ideen eine Plattform zu bieten und ihnen so größtmögliche öffentliche Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Jäger und Falkner begrüßen Wahl des Habichts zum Vogel des Jahres 2015

Die allerwenigsten Menschen haben und werden ihn je zu Gesicht bekommen. Wenn, dann wird er als blitzartig auftauchender Schatten registriert und im nächsten Moment wieder vergessen, weil man sich nicht mehr sicher ist, tatsächlich etwas gesehen zu haben. Am ehesten ist der Habicht noch während der Balzzeit im Februar/März zu bemerken, wenn die Paare das schützende Dach des Waldes verlassen und rufend, gegen den Erdboden trudelnd ihre Balzflüge vollführen.

ama Mo., 2014-10-20 14:57
2015 abonnieren