Wild aus Brandenburg auf der Grünen Woche

Aus Küche, Kessel und Rauch: Brandenburgs Jäger servieren neue Ideen aus der Wildküche.

Gebraten, gekocht oder geräuchert macht Wild immer eine gute Figur.

Feine Gerichte mit leckerem Wildfleisch mit dem Signet „Wild aus Brandenburg“ bieten innovative Wildfleischer, Wildhändler und Gastronomen unter dem Funkturm an. Auf der Grünen Woche bereitet Spitzenkoch Hans-Joachim Kalkofen kreative Gerichte zu, die es in sich haben: Gesundheit und Geschmack. Der Küchenchef der Belziger Springbach-Mühle serviert „Himmel und Erde der Mark“, was für Wildblutwurst auf Steckrübengemüse steht oder lockt mit einer kleinen Roulade vom Damwild mit Holundersauce. Deftiger und ebenfalls für den kleinen Hunger zwischendurch geeignet sind die zahlreichen Wurstspezialitäten vom Fläming Wildhandel aus Bardenitz und von Richard´s Wild aus Fürstenberg/H. Geräuchert und gepökelt kommt hier das Wild daher. Bierbeißer, Leberwurst und Wildschinken lassen die Wurst auch ohne Brot schmecken. Den klassischen Wildbraten liefern die Wildprofis natürlich auch.

Initiator des Gemeinschaftstands ist der Landesjagdverband Brandenburg e.V. (LJVB). „Auf unserem Gemeinschaftsstand wollen wir die Berliner und Brandenburger wieder stärker für das regionale Produkt Wildbret begeistern“, sagt LJVB Geschäftsführer Bernd Möller. Im Rahmen der Initiative „Wild aus Brandenburg“ werben mittlerweile über 400 Jäger, Fleischer und Restaurants mit dem Signet der Aktion. Ein roter Rehbock in grünem Viereck verrät an Eingangstüren, Schaufenstern und Auslagen: „Hier gibt´s Wild aus Brandenburg“. So wird das Finden der Delikatessen aus dem Wald für den Verbraucher einfacher.

Zudem ist der Gaumenspaß gesund. Auch wer skeptisch auf seine Hüftpölsterchen schaut, kann bei Wild ruhig zulangen, denn Wildfleisch ist äußerst fettarm. Wild ernährt sich von allem, was Mutter Natur zu bieten hat und kann sich frei bewegen – das schlägt sich im guten Geschmack und niedrigem Fettgehalt nieder. Zudem sorgt diese natürliche Lebens- und Ernährungsweise für einen sorgenfreien Fleischgenuss, denn gesünder als auf Wald und Wiese kann ein Tier nicht ernährt werden.

Zu den Standpartnern gehören:

Fläming Wildhandel, Bardenitz
Neumarkt Fleischerei, Jüterbog
Richard´s Wild, Fürstenberg/Havel
Restaurant Springbach-Mühle, Belzig

Sie servieren:

Himmel & Erde der Mark
Wildes Kesselgulasch vom Wildschwein
Roulade vom Damwild mit einer Holundersoße,
Geräucherten Wildschinken mit Honigmelone in Oma Lisas Holunderlikör