Immense Resonanz auf NRW-Regionalkonferenzen

LJV verlegt Abschlussveranstaltung vorsorglich in die Stadthalle Bielefeld

Halali auf der vierten Regionalkonferenz des Landesjagdverbandes Nordrhein-Westfalen in Werl (Quelle: Krüger/DJV)
Halali auf der vierten Regionalkonferenz des Landesjagdverbandes Nordrhein-Westfalen in Werl (Quelle: Krüger/DJV)

Aufgrund des großen Andrangs auf den vier zurückliegenden NRW-Regionalkonferenzen verlegt der LJV-NRW die Abschlussveranstaltung am 18. November 2014 vorsorglich in die Stadthalle Bielefeld. Bei der fünften Regionalkonferenz zum geplanten „ökologischen“ Jagdgesetz wird das DJV-Präsidium teilnehmen. Auch Vertreter des europäischen Dachverbands der Jäger, FACE, suchen den Schulterschluss mit dem LJV-NRW, ebenso wie Vertreter des Jagdgebrauchshundverbands (JGHV), des Deutschen Falkenorden (DFO), des Bundesverbands Deutscher Berufsjäger (BDB) sowie des internationalen Jagdverbandes CIC. Philipp Freiherr zu Guttenberg, Vorsitzender des Aktionsbündnisses Forum Natur, wird bei der Schlusskonferenz für über 7 Millionen Menschen des ländlichen Raumes sprechen. Auch Bundespolitiker und Vertreter anderer Institutionen sowie viele Jägerinnen und Jäger haben ihr Kommen angekündigt.  

Der DJV berichtet live via DJV-Ticker, Twitter und Facebook. Interessierte haben die Möglichkeit Fragen zu stellen. Diese werden dann von DJV-Vizepräsident Dr. Hermann Hallermann an das Podium gerichtet. Der LJV-Livestream kann auf www.ljv-nrw.de und www.jagdverband.de abgerufen werden.

An den ersten vier Regionalkonferenzen nahmen insgesamt mehr als 10.000 Menschen teil. Zusätzlich verfolgten etwa 6.500 Interessierte den LJV-Livestream im Internet. Der Liveticker des DJV zu den Veranstaltungen in Münster und Werl wurde über 6.000 Mal aufgerufen. Auf Facebook erreichten die DJV-Beiträge zum Thema etwa 34.000 Nutzer.    

Neuer Veranstaltungsort:
Stadthalle Bielefeld
Willy-Brandt-Platz 1
33602 Bielefeld