Gärtner mit Forscherdrang gesucht

Das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung sucht Berliner mit eigenem Garten. Mit Hilfe von Wildtierkameras können sie das Forschungsprojekt WTimpact unterstützen. Ziel: Verbreitung und Verhalten von terrestrischen Säugetieren in der Hauptstadt zu erforschen.

Berliner teilen ihr Forschungsergebnis mit dem Leibniz-IZW (Quelle: Milena Stillfried)
Berliner teilen ihr Forschungsergebnis mit dem Leibniz-IZW (Quelle: Milena Stillfried)

Berliner Gartenbesitzer können jetzt Wildtier-Forscher werden. Das  Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) sucht 200 Gartenbesitzer, die Kameras auf ihren Grünflächen installieren. Die Wissenschaftler wollen mit Hilfe der Bürger mehr über die Verbreitung von Wildtieren in der Stadt erfahren. «Die von uns zur Verfügung gestellte Kamera ist mit einem Bewegungssensor ausgestattet und macht automatisch Fotos von Tieren, die vor die Linse laufen», sagt Wissenschaftlerin Milena Stillfried.

Die Teilnehmer sollen die Daten anschließend auf die Internetplattform des Projektes laden. Sie können sich an der Auswertung beteiligen und die Ergebnisse diskutieren. Bewerbungen sind bis zum 23. September auf der Internetplattform www.wtimpact.de möglich.