Wild Monitoring | Deutscher Jagdverband

Wild Monitoring

WILD-Bericht 2012 jetzt online Neu: Gastbeiträge zu den Tierarten Wolf, Elch und Seehund Der DJV hat jetzt den Jahresbericht 2012 des Wildtier-Informationssystems der Länder Deutschlands (WILD) veröffentlicht. Erstmalig enthält der WILD-Bericht Gastbeiträge namhafter Wissenschaftlerinnen zur aktuellen Situation der Tierarten Wolf, Elch und Seehund in Deutschland. Der 32-seitige WILD-Bericht enthält zudem aktuelle Daten aus den rund 430 Referenzgebieten Deutschlands zum Feldhasen. Seit über zehn Jahren werden im Rahmen von WILD auf Initiative der Landesjagdverbände die Feldhasenbesätze in ausgewählten Zählgebieten Deutschlands systematisch erfasst. Geschulte Jäger führen die Zählungen jeweils im Frühjahr und Herbst ehrenamtlich in ihren Revieren durch. Das Feldhasen-Monitoring ist ein wichtiger Baustein der langfristigen Biomonitoring-Programme, denn er ist eine wichtige Indikatorart für den Lebensraum Agrarlandschaft heute. Für weitere Arten wie Wildkaninchen und Fasan sowie gebietsfremde Arten wie Waschbär, Marderhund und Mink analysierten die Wissenschaftler des Projekts die Jagdstrecken mehrerer Jahre. Auch die Jagdstreckenentwicklung weniger prominenter Wildarten wie Höckerschwan und Blässhuhn werden beleuchtet. Ziel des langfristigen Projektes WILD ist die bundesweite Erfassung ausgewählter Wildtierarten mit wissenschaftlichen Methoden, um künftig über abgesichertes Datenmaterial zu verfügen. Bereits seit 2001 werden Daten erfasst. Diese sind eine wichtige Grundlage für eine nachhaltige Jagd. Der WILD-Bericht 2012 wird auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) am 17. Januar 2014 in Berlin vorgestellt. Kaninchen, Rebhuhn, Waschbär und Co. treten zur Zählung an WILD: Vierte Flächendeckende Erfassung von Wildarten startet im Frühjahr 2013 Im Rahmen des Wildtier-Informationssystems der Länder Deutschlands (WILD) führen der Deutsche Jagdschutzverband und die Landesjagdverbände nun zum vierten Mal gemeinsam eine Flächendeckende Erfassung (FE) von mittlerweile 19 Wildarten durch. Ziel ist es, möglichst umfassende Kenntnisse über die Entwicklung von Vorkommen, Populationsdichten sowie Jagdstrecken ausgewählter Wildarten in Deutschland zu erlangen. Durch ihre Beteiligung leisten Jäger einen wichtigen Beitrag zur Umweltbeobachtung und Einschätzung der biologischen Vielfalt in Deutschland und tragen so zur Nachhaltigkeit der Jagd bei. Die Erfassungsbögen werden je nach Bundesland auf verschiedenen Wegen an die Jagdpächter verteilt. Weitere Informationen gibt es beim zuständigen Landesjagdverband. Mit einem Klick können Sie hier den Fragebogen zur Flächendeckenden Erfassung für das Frühjahr 2013 herunterladen. Bitte speichern Sie das Dokument auf Ihrem PC, füllen es aus und senden es dann an Ihren Landesjagdverband. Was ist WILD? WILD, das Wildtier-Informationssystem der Länder Deutschlands, wurde im Herbst 2000 vom Deutschen Jagdschutzverband ins Leben gerufen. Ziel dieses langfristigen Projektes ist die bundesweite Erfassung ausgewählter Wildtierarten mit wissenschaftlichen Methoden, um künftig über abgesichertes Datenmaterial zu verfügen. Aus den ermittelten Bestandsdichten und Bestandentwicklungen, die unter Berücksichtigung unterschiedlicher Umweltfaktoren (u. a. Witterung, Einfluss von Räubern) aufgearbeitet werden, sollen Konzepte für den Schutz und die nachhaltige Nutzung von Wildtierpopulationen entwickelt werden. For information in English please click on the banner (pdf)