Wild, Jagd und Natur auf der Grünen Woche 2016

Greifvögel hautnah, Jagdhunde zum Anfassen, Basteln mit Naturmaterialien und frische Wildgerichte genießen: Der Deutsche Jagdverband präsentiert sich seit dem 15. Januar auf der Grünen Woche 2016 mit neuem Standkonzept. Am Stand 300 in Halle 4.2 beantworten Jäger Fragen zur Hundeausbildung, zur Falknerei oder zum Umgang mit Wildtieren auf dem Grundstück. Eindrücke vom Messeauftritt des DJV finden Sie auf www.facebook.com/Jagdverband

Hier gibt´s Einiges zu entdecken. (Quelle: Kapuhs/DJV)
Hier gibt´s Einiges zu entdecken. (Quelle: Kapuhs/DJV)

Seit dem 15. Januar begrüßt der Deutsche Jagdverband (DJV) die Besucher der Grünen Woche in der Halle 4.2 mit einem neuen interaktiven Stand. Gäste können sich dort auf Themeninseln mittels Videos, Infomaterialien oder im Gespräch über konkrete Inhalte der Jagd informieren.

Gemeinsam mit seinen Partnern hat der DJV sein Messekonzept weiterentwickelt und steht als kompetenter Ansprechpartner allen Messebesuchern zur Verfügung. Kinder können im naturnahen Biotop auf die Pirsch gehen, Vogelkästen bauen und beim Natur-Quiz tolle Preise gewinnen. Auf modernen Themeninseln mit Multimedia-Screens erfahren Messebesucher durch Videos, Broschüren und Expertengespräche Wissenswertes zur Jagd in Deutschland.

Mitarbeiter des Jagdgebrauchshundverbands (JGHV) und eine Hundetrainerin beantworten Fragen wie: „Ist mein Hund ein Jagdhund?“ Sie stellen zudem am DJV-Stand und auf der Hallenbühne verschiedene Jagdhunderassen vor, erklären, wie die spannende Zusammenarbeit bei der Jagd und im Alltag am besten funktioniert und geben Erziehungstipps – natürlich auch für Hundebesitzer ohne jagdlichen Bezug. Der Deutsche Falkenorden, einer der größten Falknerverbände weltweit, stellt das immaterielle Kulturerbe Falknerei vor. Habicht, Harris Hawk, Wanderfalke und Steinadler können Besucher hautnah erleben. Zudem informiert der DFO über seine Arbeit im Greifvogelschutz.

Eindrücke von der Grüne Woche 2016

Hier gibt´s Einiges zu entdecken.

Auf dem Marktplatz können Kinder mit Naturpädagogen Elfenhäuser und Nistkästen für Vögel bauen.

Koch Georg Barta bereitet auf der Showbühne schnelle leckere Wildgerichte zu.

Den Besuchern schmeckt´s.

Reinhold Jost (Saarländischer Umweltminister) hat keine Angst vor wilden Tieren.

Die Jagdhornbläser sorgen stets für Stimmung am DJV-Stand.

Hundetrainierin Alexandra Weibrecht führt den Gästen verschiedene Jagdhunde vor.

Miriam Kraus (DFO) berichtet über die Falknerei als immatrielles Kulturerbe.

„Wer das Prinzip ‚Schutz durch Nutzung‘ verstanden hat und täglich praktiziert, gehört in Deutschland offenbar zu einer aussterbenden Spezies“: In Anspielung auf die Nabu-Verleihung überreichte DJV-Präsident Hartwig Fischer (r.) dem Vorsitzenden des Aktionsbündnisses Forum Natur, Philipp Freiherr zu Guttenberg (l.), ebenfalls einen Saurier. Und bedankte sich herzlich für die konstruktive Zusammenarbeit im zurückliegenden Jahr.

Dr. Maria Flachsbarth MdB, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (2. v.l.) im Gespräch mit Falknerin Andrea Badouin und DJV-Präsident Hartwig Fischer (r.).

Christian Schmidt MdB, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft (M.), besucht das Lernort-Natur-Biotop und informiert sich über die heimische Tierwelt. Auch jagdpolitische Themen standen auf der Agenda.

Alois Gerig MdB, Vorsitzender des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft (l.) und Rita Stockhofe MdB, Berichterstatterin Jagd der CDU/CSU-Bundestagsfraktion (M.) am DJV-Stand.

Peter Bleser MdB (2.v.r.), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, zu Besuch auf dem DJV-Stand

Dr. Roy Kühne (r.), MdB, und Gitta Connemann (2.v.l.), MdB und stellvertretende Fraktionsvorsitzende CDU/CSU Bundestagsfraktion im DJV-Biotop

Volkmar Vogel (2.v.l.) im Gespräch mit DFO-Geschäftsführer Kuno Seitz (2.v.r.)

Präsidenten unter sich: Joachim Rukwied (l.), Präsident des Deutschen Bauernverbandes, und Hartwig Fischer (r.), Präsident des Deutschen Jagdverbandes

Petra Crone (Jagdpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion) Auge in Auge mit einem Harris Hawk.

Dr. Robert Kloos (r.), Staatssekretär des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, im Gespräch mit DJV-Präsident Hartwig Fischer (l.) und DJV-Geschäftsführer Andreas Leppmann (2.v.l.)

Während der Jagdhunde-Vorführung auf der Showbühne in Halle 4.2 durften auch die Jüngsten mitwirken

Am DJV-Stand sorgte das Gasthaus „Am Gorinsee“ für das leibliche Wohl. Die Wildbratwurst war der Dauerbrenner am Grill.

Christian Meyer (r.), Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Niedersachsen, lässt sich von Hartwig Fischer (l.) durch das Biotop führen

Wer wissen möchte, worin sich Waschbär und Marderhund unterscheiden oder welchen Verwandtschaftsgrad Baum- und Steinmarder haben, ist im naturnahen Biotop des DJV richtig: Auf rund 170 Quadratmetern können Besucher aller Altersklassen unter fachkundiger Anleitung des Lernort-Natur-Teams pirschen und ihr Wissen zu heimischen Tieren testen. Noch mehr wissenswerte Fakten vermitteln die neu gestalteten Lernort-Natur-Poster mit Waschbär, Marder, Wolf und weiteren Wildtierarten, die auf der Messe erhältlich sind. Stadtjäger beantworten während der Messe Besucherfragen zum Umgang mit Wildtieren, etwa dem Marder auf dem Dachboden oder dem Wildschwein im Garten.

Richtig aktiv werden können Kinder auf dem halleneigenen „Marktplatz“. Dort bieten erfahrene Naturpädagogen das Basteln mit unterschiedlichen Naturmaterialien an: den Bau von Nistkästen beispielsweise oder den „Kleinsten Wald der Welt“. Wilde Happen gibt es natürlich auch: Täglich werden Spezialitäten vom heimischen Wild wie herzhaftes Gulasch, Wildbuletten oder saftiger Schinken von Gastronom Erich Einecke – Inhaber vom „Gasthaus am Gorinsee“ – angeboten. Unter dem Motto „Wild aus der Region“ kann alles probiert und gekauft werden. Wie einfach Wildbret zubereitet werden kann, zeigen Chefkoch und Restaurantinhaber Georg Barta und der DJV an mehreren Tagen auf der Hallenbühne.

Weitere Eindrücke vom Messeauftritt des DJV finden Sie auf www.facebook.com/Jagdverband