Niederwildsymposium LJV Sachsen-Anhalt | Deutscher Jagdverband

Niederwildsymposium LJV Sachsen-Anhalt

Strenzfeld, Symposium

Artenschutz als Produktionsziel

Welche Effekte erzielt das Greening? Welche Möglichkeiten der Verbesserung sehen Landwirte und Jäger gemeinsam? Welche Chancen haben diverse Wildpflanzenprojekte als Alternative zum Mais? Diskutieren Sie mit uns am 2. September von 10 bis 15Uhr in der Hochschule Anhalt am Standort Strenzfeld. In diesem Jahr geht es uns vorwiegend um Möglichkeiten der Lebensraumgestaltung in der Agrarfläche.

Die Veranstaltung bietet eine Plattform zum Informations- und Ideenaustausch. Sie richtet sich an Interessierte aus Jagd, Landwirtschaft und Naturschutz, die sich für den Erhalt der Artenvielfalt in der Kulturlandschaft engagieren. Die Teilnahme ist kostenfrei!

Programmauszug:

▪ Greening – Eine Chance für die Wildtiere? - Dr. Andreas Kinser, Deutsche Wildtierstiftung

▪ Greening aus Sicht der Landwirtschaft - Markus Rothbart, Geschäftsführer Landesbauernverband Sachsen-Anhalt

▪ Wildpflanzenanbau in Nordwest-Deutschland, Ergebnisse und Erfahrungen aus 5 Jahren Praxis - Markus Degener

▪ Erfahrung aus dem Rebhuhnmonitoring in Rheinland Pfalz - Christoph Hildebrandt, Landesjagdverband Rheinland-Pfalz

▪ Anlage und Pflege ökologisch hochwertiger Biotope mit gebietseigenen Pflanzen – Dipl. Ing. Sandra Mann, Hochschule Anhalt

▪ Vor schöner wohnen kommt nicht gefressen werden - zeitgemäße Raubwildbejagung - Paul Rößler, Berufsjäger

▪ Exkursion zu den Versuchsflächen der Hochschule Anhalt